Wie man 100.000€ im Monat online verdient?

Zusammenfassung

Pascal liefert dir seine BESTEN 3×3 Regeln für den Aufbau eines 6-stelligen Unternehmens mit dem Internet. Dieses Wissen stammt aus der Praxis und räumt mit allen unseriösen Online-Marketing Versprechen auf.

 

Das neue Video ist in 3 Kapitel aufgeteilt, die jeweils 3 Regeln enthalten:

 

 

Kapitel #1: Die erfolgreiche Geschäftsidee und das richtige Angebot

 

Du lernst zuerst, wie du Sog-Marketing anwendest. Das bedeutet: Anstatt aktive Akquise zu betreiben kommen die Kunden zu dir. Das spart Zeit und bringt mehr Umsatz.

 

Dann zeige ich dir, wie du dich prominent in deinem Markt positionierst und von der Zielgruppe als der beste Premium-Anbieter wahrgenommen wirst. So möchten sie deine Kunden werden und sind sogar bereit Premium-Preise zu zahlen.

 

Zuletzt lernst du den besten Weg, wie du möglichst viel Erfolg und Umsatz ohne Werbebudget erreichen kannst.

 

 

Kapitel #2: Die maximal automatisierte Leistungserbringung

 

Du lernst zuerst meine Definition eines Business. Sie wird dir gefallen, denn sobald du sie verstanden und umgesetzt hast arbeitet dein Business für dich. Nicht mehr du für dein Business.

 

Die zweite Regel bringt dir bei, wie du Methoden kreierst. Eine Methode ist dein Werkzeug, damit ein Prozess ohne dich funktioniert.

 

Das bezieht sich nicht nur auf die operativen Prozesse in deinem Unternehmen, sondern auch auf den Prozess deine Kunden glücklich zu machen, Einkommen zu generieren… Am Ende kann alles ohne dich funktionieren.

 

Und zum Schluss lernst du, wie du ein digitales Angebot kreieren kannst und dein Unternehmen maximal viel Gewinn bei maximal wenig Arbeit erreichen kann.

 

 

Kapitel #3: Dein maximal automatisierter Vertrieb

 

Zusammengefasst lernst du im dritten Kapitel, wie du automatisiert Hochpreis-Kunden im Internet gewinnen kannst.

Die gute Nachricht ist: Die Anleitung ist so klar und einfach, dass Anfänger sie ohne Probleme umsetzen können.

 

Gleichzeitig enthält sie mein Wissen aus mehr als 18 Jahren Online Marketing und mindestens 6 Millionen Euro profitabel investiertem Werbebudget in verschiedenen Firmen.

Für noch mehr spannende Unternehmer Insights, abonniere jetzt hier den Mehr Geschäft YouTube Kanal (hier klicken!)

Transkript

Pascal: 0:00:00 Die drei Geheimnisse für erfolgreiches Unternehmertum, das gucken wir uns jetzt an und außerdem, warum Onlinemarketing nicht funktioniert und wie du trotzdem ein eigenes Onlinegeschäft aufbauen kannst und zügig auf sechsstellig im Monat skalierst. Ich zeige dir was, komm mal eben mit!

 

Pascal: 0:00:40 Der Punkt ist, wir sind aus der Praxis und ich habe erst damit angefangen, mein Wissen zu Unternehmertum und Onlinemarketing weiterzugeben, als wir die ersten richtigen Firmen aufgebaut haben und erfolgreich geworden sind. Also ich bin hier, um mit den ganzen unseriösen Versprechungen und Möchte gern Erfolgs-Onlinemarketing-Coaches da draußen mal so richtig aufzuräumen. Denn die Wahrheit ist: Onlinemarketing funktioniert nicht mehr. Zumindest nicht allein. Okay, ich lasse jetzt mal direkt die Katze aus dem Satz. Warum funktioniert Onlinemarketing alleine nicht? Ganz einfach: Onlinemarketing alleine gibt es nicht. Stattdessen gibt es Unternehmertum und Onlinemarketing ist nur eine Disziplin im gesamten Spiel. Und das Spiel heißt Unternehmertum. Und Unternehmertum ist aus meiner Sicht wie ein Zehnkampf, es besteht aus mehreren Disziplinen. Onlinemarketing ist nur eine davon. Und um erfolgreich zu werden, ein funktionierendes Business zu haben, um ein freies und selbstbestimmtes Leben führen zu können, muss man in allen Disziplinen des Zehnkampfes erfolgreich sein. Man muss sie beherrschen. Und genau das will ich dir jetzt hier in diesem Video zeigen. Ich liefere dir jetzt dreimal drei Regeln zum Aufbau deines eigenen Onlinebusiness. Mach sie einfach nach und werde erfolgreich damit. Mein Versprechen: Wenn du es richtig machst, dann kannst du damit tatsächlich sechsstellige Monatsumsätze erreichen. Und noch etwas Cooles habe ich für dich: Denn am Ende dieses Videos bekommst du von mir die klare Zusammenfassungsanleitung mit allen klaren Anleitungen eben in einem professionellen Workbook als Geschenk. Das bedeutet, hierin kannst du alle dreimal drei Regeln, die ich dir für den Erfolg deines Business liefern ganz in Ruhe nachlesen und für dein Business nachmachen. Also dein Erfolg für den Aufbau deines Onlinebusiness folgt einem klaren System. Lass es uns jetzt zusammen anschauen. Legen wir also los!

 

Pascal: 0:02:29 Der erste Teil, über den ich mit dir sprechen möchte, nenne ich: die Geschäftsidee oder das Angebot. Und dort möchte ich mit dir über meine Regel Nummer 1 sprechen und die lautet so: Sog statt Druck! Was ich damit meine, erkläre ich dir jetzt. Das ist wirklich eine wichtige Sache, über die wir jetzt sprechen, bei der leider sehr viele schon scheitern und daher im Internet nie richtig erfolgreich werden. Fakt ist, ob du schon ein Onlinebusiness starten willst und am Anfang stehst oder ob du schon ein Business hast und den Vertrieb und die Kundengewinnung zum Beispiel für dein bestehendes Geschäft, für dein bestehendes Unternehmen über das Internet maximal automatisieren willst. Die wichtigste Anfangsregel lautet: Was nicht gesucht wird, ist zu teuer zu vermarkten. Das geht doch nicht! Du kannst es dir vorstellen wir das Angeln an zwei Teichen. Teich 1 ist klar und du siehst, da sind Fische drin. Teich 2, der daneben, der ist trübe und du siehst nichts. Also ob dort Fische drin sind, ist unwahrscheinlich. Jetzt meine Frage: In welchen dieser beiden Teiche hältst du also deine Angel? Logischerweise in Teich 1. Und genau das rate ich dir auch beim Aufbau deines eigenen Onlinegeschäfts. Wenn du nicht in der Lage oder bereit bist, 100.000 Euro oder noch mehr in Werbung zu investieren, um erst einmal überhaupt einen Markt, also Nachfrage zu kreieren, dann rate ich dir: Fische in Teich 1! Leider treffe ich aber oft passionierte Unternehmer, Unternehmerinnen oder werdende Unternehmerinnen und Unternehmen, die völlig begeistert von ihrer Idee sind, aber dabei scheinbar nicht mehr zwischen ihrer eigenen Begeisterung für ihr Angebot und der realistischen Marktnachfrage unterscheiden können. Die denken so etwas wie: Ich finde es gut, also muss es ja auch der Markt gut finden. Genau hier liegt aber eine Riesengefahr. Denn wir sprechen an dieser Stelle beim Aufbau deines Onlinegeschäfts über Vermarktung. Über Vermarktung. Und bei Vermarktung ist die wichtigste Regel: Gehe niemals von dir selbst aus, sondern vom Markt! Dazu noch einmal ganz deutlich: Es ist etwas anderes, ob Steve Jobs mit Apple das iPhone herausbringt. Ich weiß, da hat auch keiner aktiv danach gesucht. Aber der Unterschied ist, Apple hat Millionen von Dollar Werbebudget, um damit einen Markt zu kreieren. Und wenn du das nicht hast und nicht Apple bist, dann versuche nicht den Markt zu erschaffen, sondern richte dich daran aus, was der Markt will und sucht. Fakt ist, das Teuerste am Onlinemarketing ist die Werbung. Und wenn du erst einen Markt kreieren willst oder musst, weil noch niemand von selbst nach deinem Angebot sucht, dann wird es zu teuer für dich. Wichtig: Es ist nicht entscheidend, ob die Menschen nach exakt deinem Angebot suchen, stattdessen aber sollten sie mindestens, Achtung, so genannte semantische Themen suchen. Dazu ein Beispiel: Semantisch bedeutet folgendes: Schau, es ist so. Hier in der Mitte kannst du sagen, das ist dein Angebot, was auch immer es ist. Ob ein Produkt oder eine Dienstleistung, ob B2B oder B2C, ist erst einmal wirklich egal. Fakt ist, es ist dein Angebot. So, und jetzt gibt es ja die Möglichkeit, entweder die Menschen suchen direkt nach deinem Angebot oder aber du sagst: Ja, Moment mal, ich ziehe den Kreis größer und hier drin sagst du, ich nehme die auch noch mit. Damit erweiterst du dein potenzielles Kundenfeld. Das sind eben auch Menschen, die suchen nicht direkt nach deinem Angebot, aber die suchen nach ähnlichen Themen. Ähnliche Themen, die ähnlich sind wie dein Angebot. Hier auch: ähnliche Themen. Was ich damit meine, werde ich dir jetzt erklären. Lass uns mal ein Beispiel nehmen. Ähnliche Themen und hier genauso ähnliche Themen, ähnliche Themen. Schau, stell dir vor, du hast ein Angebot und du bist Garten-Landschaftsbauer und verkaufst Gartenteiche. Also nimm es mir nicht übel, das ist einfach nur ein Beispiel. Und jetzt sagst du: Prima, ich bin der führende Experte für Gartenteiche, ob mit Folie oder fertige Plastikbecken, völlig wurscht. Jetzt könntest du sagen, für mich kommen nur Kunden in Frage, die ganz gezielt nach Gartenteich suchen. Könnte man machen. Aber was ist ähnlich zu Gartenteich? Na ja, das sind Menschen, die zum Beispiel nach so Themen suchen wie Gartengestaltung, mal als Beispiel. Gartengestaltung ist in dem Beispiel etwas ähnliches. Es ist nicht 100 Prozent in dem engsten Kreis, aber es ist in dem erweiterten Kreis mit ähnlichen erweiterten Themen. Und genau das ist ein semantisches Thema. Genau das ist ein semantisches Thema. Also jemand, der nach Gartengestaltung sucht, kommt ja eventuell als Kunde auch in Frage für dein Angebot Gartenteich. Oder wonach könnten die Leute noch suchen oder Interesse daran haben? Die könnten ja auch Interesse an dem Thema, weiß ich nicht was, Koi-Karpfen haben, weil die hat man ja oft einfach in einem Gartenteich. Die schwimmen ja nicht auf der Couch, sondern die sind in einem Teich, der ist wahrscheinlich oft im Garten. Also ist das hier auch wieder ein so genanntes semantisches Thema. Ich will das jetzt nicht zu weit ausführen, ich glaube, du weißt, was ich damit meine.

 

Pascal: 0:08:11 Das heißt, dein Vorteil ist, ich fasse das kurz zusammen, du hast dein Angebot. Du kannst dein Angebot bitte daran ausrichten: Gibt es Menschen, die danach suchen? Weil nur wenn das da ist, wenn dieser Sog da ist, wenn Menschen suchen, macht es Sinn, dort hineinzugehen. Denn das Teuerste nochmal ist die Werbung. Aber nicht nur das, sondern du kannst den Kreis erweitern und auch ähnliche Themen dir vorknüpfen, wo du sagst: Na ja, Menschen, die daran Interesse haben oder daran Interesse haben oder Menschen, die danach suchen und danach suchen, die kommen eigentlich für mein Angebot in Frage. Das kann ich ja, weißt du, über Bundle spielen kann ich mir die auch noch holen. Das ist die Erklärung. So. Ich werde dir jetzt gleich erzählen, wie du herausfinden kannst, was semantische Themen noch sind und wie du das herausfinden kannst. Zwei gute Nachrichten. Die gute Nachricht lautet A, du kannst herausfinden, wonach die Menschen exakt suchen im Internet, und B, es gibt in der Regel auch sehr viele Stellen im Internet, an denen du die semantisch interessierten Menschen abholen kannst. Im Klartext also: Du kannst den exakt passenden Menschen deine passende Lösung, also dein Angebot auf dem Silbertablett liefern und damit sehr einfach online Kunden gewinnen. Aber eben nur dann, wenn es bereits Menschen gibt, die danach oder nach semantischen Lösungen suchen beziehungsweise an diesen interessiert sind. Das war die erste Regel in diesem ersten Teil.

 

Pascal: 0:09:37 Schauen wir uns jetzt Regel Nummer 2 an. Und die Regel Nummer 2 lautet Positionierung. Ganz, ganz wichtiges Thema. Lass uns also jetzt bei dieser Regel Nummer 2 einmal über Positionierung sprechen, und zwar Positionierung als Turbo dafür, dass du wirklich viele Kunden gewinnst und damit das Fundament für dein Onlinebusiness legst, mit dem du sechsstellig im Monat verdienen kannst. Also wenn die Basis es ist, dass du einen Markt mit Sog hast, gleich es wird nach deinem Angebot gesucht, wie gerade bei Regel Nummer 1 gesehen. Dann ist das Wichtigste überhaupt danach deine Positionierung. Und meine klare Aussage ist, Achtung: Wenn du nicht automatisch neue Kunden gewinnst, dann bist du falsch positioniert. Zur Positionierung gibt es da draußen eine ganze Menge schlaue Bücher. Die meisten davon habe ich gelesen. Und ganz ehrlich, viele enttäuschen mich immer, dass ich sie irgendwie zu theoretisch finde, die kommen nicht so wirklich aus der Praxis. Ich will dir jetzt eine sehr praktische Anleitung an die Hand geben, die funktioniert. Denn ganz ehrlich ich komme aus der Praxis und ich glaube, du bist auch hier, um Praxiserfahrung und -anleitung zu bekommen, oder? Also Anleitungen, die einfach sind und die funktionieren. Also legen wir los!

 

Pascal: 0:11:03 Zuerst einmal ich unterteile Positionierung in zwei Arten beziehungsweise zwei unterschiedliche Positionierungen und ich glaube, dass ich der Einzige bin, der das so macht, zumindest habe ich es bei noch niemand anderem je irgendwie gesehen. Aber dein Vorteil ist, dass es dadurch sehr einfach wird für dich. Diese zwei Positionierungen schauen wir uns jetzt nacheinander mal an. Nummer 1 nenne ich Pain or Pleasure. Was das bedeutet, erkläre ich dir gleich. Und Nummer 2 nenne ich Nutzen-USP und Abgrenzung. Gerne möchte ich dir jetzt beide erklären und beginne bei der ersten, der Pain or Pleasure-Positionierung. Dazu werde ich dir auch gleich noch erklären, was Pain und Pleasure eigentlich genau bedeuten. Zuerst aber ist doch folgendes klar: Du hast ein Produkt oder du hast eine Dienstleistung, das oder die du vermarkten willst. Und um es einfach zu machen, einigen wir uns auf folgendes: Du hast ein Angebot. Jetzt kommt es: Aus nun mehr 18 Jahren Unternehmertum möchte ich dir eine wichtige Erfahrung mitgeben und ich gebe zu, das klingt auf den ersten Blick ein bisschen provokativ. Bist du bereit? Gut. Meine provokative These lautet: Niemand, wirklich niemand interessiert sich für dein Angebot. Wirklich nicht. Leider ist das etwas, was die allermeisten Unternehmerinnen und Unternehmer und angehende Unternehmerinnen und Unternehmer immer wieder vergessen oder missachten. Und ich kenne das ja auch selber, ich bin ja auch selber von unseren Angeboten und Produkten begeistert und da ist die Gefahr groß, dass wir als Unternehmerinnen und Unternehmer zu stark in genau dieser Angebotsdenke gefangen sind. Denn dann, wenn wir das sind, machen wir nur noch genau das, wir sprechen in unserer Werbung und in unserem Verkauf nur noch über unser Angebot. Genau das ist aber tödlich und falsch. Klingt etwas verwirrend, oder? Du hast ein Angebot und ich sage dir, dass es falsch ist, in deiner Werbung und im Verkauf von deinem Angebot zu sprechen. Ich will es also auflösen. Lass mich dir da mal ein bisschen Klarheit reinbringen. Sprich nicht über dein Angebot, sondern sprich über das Angebot hinter dem Angebot. Sprich über das Angebot hinter dem Angebot. Und was soll das jetzt schon wieder heißen? Ganz einfach: Wenn du das folgende, was ich dir jetzt verrate, machst, dann bist du deinen Wettbewerbern um Meilen voraus und sehr schnell wesentlich erfolgreicher. Das heißt also, ich mache das mal in Blau: Sprich über das Angebot hinter dem Angebot! Schau, Fakt ist doch, deine potenziellen Kunden wollen nicht wirklich vorrangig dein Angebot. Stattdessen wollen sie entweder A ein Ziel erreichen oder B ein Problem lösen. Und schon Sigmund Freud, kennst du, ne, der vielleicht größte Verhaltensforscher aller Zeiten hat herausgefunden, dass die stärksten Handlungsmotivationen von uns Menschen in zwei klare Bereiche unterteilt werden können und das sind diese beiden hier. Das ist entweder Pain oder zweitens Pleasure. Was das bedeutet, erkläre ich dir jetzt. Pain oder Pleasure. Übersetzt bedeutet Pain das gleiche wie Schmerz und Pleasure das gleiche wie Freude. Menschen handeln also aus zwei Motivationen heraus: 1. Schmerz vermeiden, also Pain, oder 2. Freude empfinden, also Pleasure. Und genau hier wird es jetzt spannend, denn mein konkreter Tipp an dich lautet an dieser Stelle: Überlege dir und arbeite einmal aus, in welchen Bereich du deine Kunden einsortieren kannst. Frage dich dazu doch ganz einfach: Was wollen deine Kunden mit Hilfe deines Angebot wirklich erreichen? Wollen sie ein Ziel erreichen oder wollen sie Schmerz vermeiden? Und was ist es ganz genau? Das sind tatsächlich die einzigen beiden Strömungen, das ist die gute Nachricht, die es bei Menschen gibt. Und vielleicht ist es ja sogar eine Kombination aus beidem bei deinem Angebot. Fakt ist allerdings, wenn du auf dieser Basis nachdenkst und anfängst zu kommunizieren, welches brennende Problem dein Angebot löst oder welches brennende Verlangen es hilft, dann kommunizierst du auf einmal auf der gleichen Frequenz wie deine Kunden. Und diese Frequenz heißt und das ist superwichtig: Resonanz. Und wenn du das machst, dann wirst du merken, dass deine Kunden auf einmal anfangen zu reagieren. Die werden hellhörig. Die horchen auf. Und dann reagieren sie auch auf deine Werbung und deine Angebote. Mein Tipp im ersten Teil der Positionierung Pain or Pleasure lautet also: Kommuniziere nicht dein Angebot, sondern kommuniziere das Angebot hinter deinem Angebot. Und genau das gilt es in diesem ersten Teil Positionierung auszuarbeiten.

 

Pascal: 0:16:20 Gut. Kommen wir jetzt also zur Positionierung Nummer 2. Diese, habe ich ja schon hingeschrieben: Nutzen-USP und Abgrenzung. Zuerst einmal möchte ich dir dazu die Begrifflichkeiten ein bisschen erklären, genau beleuchten, was USP und Nutzen überhaupt bedeutet. USP bedeutet so viel wie Alleinstellungsmerkmal. Also bezogen auf dein Angebot idealerweise etwas, das die Kunden so nur bei dir bekommen. So weit relativ einfach und klar und sicher hast du das auch schon mal irgendwo gehört. Ist also nichts Neues. Was ich aber immer wieder feststelle, ist, dass viele Unternehmerinnen und Unternehmer hierbei massive Fehler machen und das führt dann dazu, dass sie in der Werbung versagen, die Kunden nicht kaufen und daher auch kein oder nur wenig Umsatz gemacht wird. Und bezogen auf dein Onlinebusiness ist das schon oft einer der Hauptgründe dafür, dass Unternehmerinnen und Unternehmer scheitern. Und genau deswegen spreche ich auch nicht vom USP, sondern vom Nutzen-USP. Und auch hier gehe ich erstmal in die Begrifflichkeit und erkläre, was Nutzen eigentlich genau ist. Nutzen ist aus meiner Sicht die Antwort auf die entscheidende Frage, die sich deiner potenzieller Kunde stellt. Und die Frage lautet, Achtung, das ist jetzt wirklich wichtig: Wie verbessert das mein Leben? Wie verbessert das meine Situation? Genau das ist die zentrale Frage, die wir alle, denn wir sind ja auch alle im normalen Leben irgendwie mal Kunde, die wir alle im Kopf haben, wenn wir eine Kaufentscheidung treffen. Wie verbessert das unser Leben oder unsere Situation? Und Nutzen ist genau die Antwort auf diese Frage. Achtung, hier kommt eine Gefahr, vor der ich dich bewahren will. Denn viele verwechseln Nutzen leider mit Eigenschaften. Eigenschaften sind aber das, was dein Produkt aufweist oder dein Angebot oder was dein Angebot kann. Eigenschaften sind aber kein Nutzen. Okay, lass uns da mal ein bisschen genauer in die Erklärung gehen und nehmen ein Beispiel, zum Beispiel aus der Automobilwelt. Eigenschaften sind da so etwas wie Leistung, Verbrauchswerte, Kofferraumvolumen, usw. Klar, oder? Gut. Was aber ist da jetzt der Nutzen? Dazu zeige ich dir hier mal eine ziemlich coole Werbung, die Porsche vor einigen Jahren genutzt hat und die die Definition von Nutzen ziemlich deutlich auf den Punkt bringt. Deshalb also lautet mein Tipp: Definiere nicht einfach nur ein Alleinstellungsmerkmal, also einen USP deiner Leistung, sondern definiere und formuliere einen echten Nutzen in diese Alleinstellung hinein, also einen Nutzen-USP. Du wirst sehen, sobald du das tust, werden die Menschen blitzartig und anders und besser auf deine Werbung und deine Vermarktung reagieren. Auch wieder ist das Schlüsselwort Resonanz. Und nochmal: Je mehr Resonanz du in der Werbung und in der Vermarktung deines Angebots erzeugst, desto mehr Kunden werden kaufen. Und das ist eine extrem wichtige Voraussetzung auf dem Weg, dein Onlinebusiness zu sechsstelligen Monatsumsätzen zu bringen. Aber kommen wir nochmal kurz aus der Helikopterperspektive sozusagen zurück und schauen auf diesen zweiten Teil der Positionierung. Ich nenne ihn ja Nutzen-USP und Abgrenzung. Nutzen-USP haben wir jetzt definiert, fehlt also jetzt noch das Wort Abgrenzung. Was ich damit meine, ist auch sehr einfach. Denn wenn du deinen Nutzen-USP definiert hast, macht es nun sehr viel Sinn auch noch zu beschreiben, an welchen Stellen du dich mit deinem Angebot klar von Wettbewerbern abgrenzt. Noch einmal bei der Positionierung lautet das Ziel, deinen Kunden klarzumachen, welchen Nutzen sie so in der Form nur bei dir bekommen. Hilfreich ist es hierfür jetzt zusätzlich aber noch, dich und dein Angebot durch eine Positionierung klar vom Wettbewerb abzuheben oder abzugrenzen. Schau mal, der leider verstorbene, geniale Unternehmer Steve Jobs hatte dazu eine klare Strategie. Er nannte das: Kreiere ein Feindbild! Und genau das hat er auch getan. Er hat sich in seiner Kommunikation auf den Nutzen konzentriert und dabei ein Feindbild adressiert, das lange Zeit IBM und dann hinterher Microsoft war. Ganz so offensiv würde ich dir das jetzt nicht empfehlen, stattdessen aber eben deine Abgrenzung klar herauszustellen. Mein Tipp im zweiten Teil der Positionierung lautet also: Definiere deinen Nutzen-USP und beschreibe an welchen Stellen du dich genau dadurch klar von anderen Anbietern abgrenzt.

 

Pascal: 0:20:44 Kommen wir jetzt zu Regel Nummer 3. Meine Regel Nummer 3 lautet: Informationsmacht schlägt Werbemacht! Immer! Das ist meine Regel Nummer 3. Und was ich damit meine, möchte ich dir gerne erklären. Schau, ich habe es ja schon am Anfang dieses kurzen Videos gesagt, das Teuerste beim Aufbau deines Onlinegeschäfts ist die Werbung. Punkt. Und jetzt könnte man ja davon ausgehen, dass am Ende also einfach die Firmen und die Anbieter gewinnen, die am meisten Geld für Werbung ausgeben können. Das wäre aber schlecht für dich. Die gute Nachricht lautet aber, das ist nicht so. Nicht die mit der meisten Werbekohle verdienen online viel Geld, sondern diejenigen, die viele Informationen herausgeben. Ich will es dir erklären und dir auch hier wieder eine klare Anleitung geben. Eine klare Anleitung, mit der du erfolgreich wirst. Das, was ich dir jetzt erzähle, ist die zweite ganz wichtige Voraussetzung dafür, dass du mit deinem Onlinebusiness mindestens sechsstellige Monatsumsätze erzielen wirst. Wirklich! Lass es mich dir einfach mal wie folgt erklären. Zuerst einmal im Internet gibt es eine klar zu erkennende Strömung und die lautet: Der Kunde will immer und erwartet auch immer mehr Informationen, bevor sie oder er kauft. Der Kunde will und erwartet immer mehr Informationen, bevor er kauft. Gleichzeitig und das ist ganz wichtig, meldet er sich dadurch auch immer später erst bei einem Unternehmen, wo er dann einen Kauf tätigt. Das ist ja auch logisch, wenn man mal darüber nachdenkt. Denn damit wir Menschen eine Kaufentscheidung treffen wollen oder treffen, wollen wir, dass zwei Dinge bei uns da sind: Vertrauen und Sicherheit. Denn erst dann sind wir bereit den Kauf zu tätigen. Lass es mich nochmal aufschreiben. Die zwei Sachen, die ganz, ganz wichtig sind, sind: Vertrauen und Sicherheit. Das sind zwei Gefühle, die ein Menschen haben muss, bevor sie oder er sagt: Okay, ich kaufe hier. Und Fakt ist zudem, wir leben ja heute, hast du auch schon mal gehört, im Informationszeitalter. Informationen stehen uns in Hülle und Fülle zur Verfügung und es werden immer mehr. Das Ergebnis dessen ist, wir alle werden immer informationsverwöhnter. So aber auch die Kunden. Lass uns doch mal kurz in die Vergangenheit blicken und schauen, wie es früher war. Ich zum Beispiel war begeisterter Radsportler und in unserem kleinen Stadtteil aus der Stadt, wo ich herkomme, gab es damals exakt einen Fahrradladen. Rate mal, wo ich mein Fahrrad gekauft habe. Genau, da! Aber wie ist es heute? Wie kaufen wir heute eine Fahrrad? Nun, zuerst mal machen wir uns irgendwie in Foren im Internet und auf Magazinseiten im Internet schlau und lesen Testberichte. Wir holen uns alle möglichen Infos zu Modellen, die für uns in Frage kommen können und so weiter und so fort. Anschließend wenn wir ein oder zwei Modelle in der engeren Wahl haben, schauen wir uns noch Videos und noch tiefergehende Informationen, zum Beispiel auf YouTube an. Und erst dann, wenn wir so weit sind zu sagen: Das Modell will ich! Erst dann schauen wir, wo wir es kaufen können. Und wo kaufen wir es dann? Das ist genau der Punkt. Egal wo. Im Zweifel dort, wo es am günstigsten ist oder am schnellsten zu uns geliefert werden kann oder bei einem Anbieter, der eine gute Finanzierung anbietet. Ganz sicher aber anders als früher. Und genau das ist ein Trend, der immer stärker wird. Das bedeutet, Kunden erwarten, wollen und suchen sich die wichtigen Informationen vor dem Kauf. Und Fakt ist, YouTube und Co. sind gigantische Content- und damit Informationsplattformen und beflügeln und verstärken diesen Trend nur noch mehr. Und Fakt ist auch, die Unternehmen, die das nicht verstehen und ihren Kunden diese Informationen beziehungsweise diesen Content nicht zur Verfügung stellen, die werden zukünftig keine Chance mehr haben. Okay, so weit die aktuelle Entwicklung. Wie aber kannst du das jetzt beim Aufbau deines eigenen Onlinebusiness nutzen? Na ja, das will ich dir jetzt gerne mal zeigen. Schau, Menschen nutzen das Internet hauptsächlich aus einem Grund, um Informationen zu bekommen. Und wenn du das weißt, dann musst du doch eigentlich nur noch das Gelernte aus dem Punkt Pain or Pleasure-Positionierung nutzen. Das bedeutet: Liefere deinen potenziellen Kunden sehr viele und verdichtete Informationen.  Informationen, die sie, Achtung, im Vorfeld des Kaufs suchen und die diesen Menschen helfen, Achtung, A ihr Ziel zu erreichen oder B ihr Problem zu lösen. Das haben wir uns doch vorhin angesehen. Wichtig: Diese Informationen sollten nützlich, relevant und spannend sein. Nützlich, relevant und spannend. Ein ganz wichtiger Tipp dazu: Mach dir keinen Stress zu überlegen, welches Wissen, welche Informationen du gratis herausgeben kannst und welche du gegebenenfalls nur gegen Geld, zum Beispiel in Form deines Angebots herausgibst. Mein Tipp lautet: Unterscheide dort nicht! Gib einfach dein bestes Wissen heraus. Punkt. Denn in einer Welt, in der Informationen zu jedem Thema in breiter Masse verfügbar und frei zugänglich sind, danke an Google an dieser Stelle, zahlen Menschen immer weniger für Wissen. Stattdessen zahlen Menschen bei deinem Angebot für Klarheit, für Struktur, für Begleitung und auch für Coaching. Wissen ist also nicht mehr der Engpass. Dieses Wissen leicht anwendbar zu machen und damit deinen Kunden zu helfen, ihr Leben oder ihre Situation zu verbessern, das ist das, wofür deine Kunden Geld bei dir ausgeben werden.

 

Pascal: 0:27:01 Wir fassen Regel Nummer 3 in diesem ersten Teil also mal zusammen: Informationsmacht schlägt Werbemacht! Das bedeutet: Liefere deinen potenziellen Kunden wichtige, relevante, nützliche und spannende Informationen, Achtung, im Vorfeld des Kaufs. Dies kannst du in Form von Text, Audio- und Videotool. Text ist ein Blog, Audio zum Beispiel ein Podcast und Video zum Beispiel YouTube. Wir selber haben den Umsatz bei uns durch den Aufbau unseres YouTube-Kanals verzehnfacht.

 

Pascal: 0:27:30 Mein kleiner Appell an dich lautet aber: erst in der Praxis lernen! Viele scheitern, weil sie nie Erfahrung in der Praxis gesammelt haben. Die starten mit ihrem Onlinebusiness und haben keine Erfahrung darin, was es bedeutet, ein Angebot zu vermarkten. Oder wie lernt man überhaupt, meinen Nutzen herauszustellen, sodass Menschen kaufen? Auch das geht doch nur durch Praxis. Es gibt also eine Regel. Die wichtige Regel lautet: Nur Praxiserfahrung führt zu Positionierungserfolg. Es ist extrem wichtig herauszufinden: Was wollen deine Kunden wirklich? Das ist die Arbeit, die du machen solltest. Viele scheitern hier, weil sie ihr Onlinebusiness rein aus der Theorie heraus starten und so ohne Praxiserfahrung versuchen, ein Angebot zu vermarkten: Das Ergebnis: Rund 80 Prozent derer, die starten, scheitern so leider kläglich.

 

Pascal: 0:28:21 So, das war der erste Bereich. Der erste Teil dieses Videos, den wir uns zusammen angesehen haben. Ich zeige dir noch einmal kurz aus der Helikopterperspektive, über welche drei Regeln wir gerade gesprochen haben, die dich mit deinem Onlinebusiness erfolgreich machen. Also worüber haben wir gesprochen? Das war jetzt hier der erste Teil, den habe ich genannt: die Geschäftsidee, das Angebot. Und du siehst es hier, die drei blauen Kästchen, drei Regeln haben wir besprochen. Regel Nummer 1 lautet: Sog statt Druck. Such dir einen Markt aus, in dem es bereits einen Sog gibt, in dem Menschen bereits nach deinem Angebot oder nach semantischen Themen suchen, sonst wird es zu teuer. Regel Nummer 2: Wir haben über die Positionierung gesprochen und ich habe dir gesagt: Wenn du nicht automatisch neue Kunden gewinnst, bist du falsch positioniert. Und dann haben wir uns noch die Regel Nummer 3 angesehen und die habe ich genannt: Informationsmacht schlägt Werbemacht. Dort haben wir gelernt, Kunden erwarten und wollen immer mehr Informationen, Achtung, bevor sie bei dir kaufen. Also tauche nochmal ein in das Learning aus Regel Nummer 2 mit der Positionierung Pain or Pleasure. Deine Kunden wollen immer entweder A ein Ziel erreichen oder B ein Problem lösen. Liefere ihn genau in einem dieser beiden Bereiche genau die wichtigen Informationen. Diese Informationen sollten sein A nützlich, B relevant und C spannend.

 

Pascal: 0:29:41 Prima, tauchen wir jetzt also in den zweiten Teil dieses kurzen Videos ein. Denke daran, das Ziel ist, dass ich dir insgesamt in drei Teilen jeweils drei Regeln an die Hand gebe, mit denen du es schaffst, ein Onlinebusiness aufzubauen, das dir sechsstellige Monatsumsätze einbringen sollte. Denn solch ein Business macht dich wirklich frei beziehungsweise es ist das Vehikel schlechthin, mit dem du ein selbstbestimmtes und freies Leben führen kannst. Ein freies Leben kannst du aber nur dann führen, wenn du nicht der Sklave deines eigenen Unternehmens bist und wenn du nicht mehr Zeit gegen Geld tauschst, sondern Geld verdienst, egal wo du dich gerade auf diesem Planeten befindest und egal ob du arbeitest oder nicht. Also ob du arbeitest oder nicht, das ist ein ganz wichtiger Punkt. Leider sind die meisten Selbstständigen und Unternehmerinnen und Unternehmen aber eben nicht frei, sondern gefangen in ihren eigenen Geschäften. Das bedeutet, wenn sie nicht arbeiten, dann läuft gar nichts. Und wenn sie nicht arbeiten, dann verdienen sie auch kein Geld. Und damit dir das nicht passiert, starten wir jetzt mit Teil 2 dieses Videos.

 

Pascal: 0:30:51 Und dieser zweite Teil ist besonders spannend, heißt: automatisierte und ganz, ganz wichtig skalierbare, Achtung, Leistungserbringung. Automatisierte und damit skalierbare Leistungserbringung. Und auch in diesem Teil werde ich dir wieder drei klare Regeln und einfach Regeln an die Hand geben, die dich und dein Business erfolgreicher machen werden. Zuerst einmal muss bitte folgendes klar sein: Wenn du dein Onlinebusiness aufbaust, dann mach es richtig. Baue keine Eintagsfliege auf, wie es leider viele machen, sondern baue dir etwas auf, das dir viele Jahre und auch gerne Jahrzehnte attraktiv Geld einbringt. Etwas, dass dir damit wirklich ein freies und selbstbestimmtes Leben ermöglichst. Es ist ganz einfach. Baue ein richtiges Unternehmen auf! Hierbei helfe ich dir. Regel Nummer 1 lautet: Meine Definition eines Business. Die werde ich dir gleich mitgeben. Das wird sehr, sehr spannend. Okay? Ich habe es gerade kurz angerissen. Leider sind viele Unternehmerinnen und Unternehmer Sklaven und Gefangene sozusagen ihres eigenen Unternehmens. Denn wenn sie nicht funktionieren und wenn sie nicht arbeiten, dann funktioniert auch das Business nicht und nichts läuft. Noch schlimmer sogar: Wenn sie nicht arbeiten, dann verdienen sie auch kein Geld. Denn die allermeisten tauschen Zeit gegen Geld. Das ist aber wirklich nicht die Idee eines Business. Die tauschen, lass es mich nochmal aufschreiben, Zeit gegen Geld. Das ist aber nicht die Idee eines Business. Also lass uns Tausch von Zeit gegen Geld mal schnell durchstreichen und ich gebe dir jetzt meine persönliche Definition eines Business. Einverstanden? Pass auf, jetzt kommt´s. Aus meiner Sicht ist ein Business das folgende. Ein Business ist ein kommerzielles, profitables Unternehmen, das von selbst funktioniert. Das ist die Definition eines Business beziehungsweise meine Definition. Ein Business ist ein kommerzielles, profitables Unternehmen, das von selbst funktioniert. Und ganz wichtig: von selbst. Und damit das klappt, sind zwei wichtige Dinge Grundvoraussetzung. Erstens das, was ich gerade aufgeschrieben habe, automatisierte und skalierbare Leistungserbringung. Und zweitens automatisierter Vertrieb. Über den ersten Punkt, also wie du deine Leistungserbringung automatisieren und damit skalieren kannst, sprechen wir in diesem Teil. Im dritten Teil dieses kurzen Videos sprechen wir dann darüber, wie du zum Schluss auch noch deinen Vertrieb, also deine Kundengewinnung automatisieren kannst. Gut, oder? Gehen wir aber ganz ordentlich der Reihe nach vor. Denn ich möchte, dass du das mit meiner Definition, was ein Business eigentlich ist, wirklich verinnerlichst. Schau, aus meiner Sicht ist ein Business ein Vehikel, mit dem du zwei Dinge erreichst: 1. Erfüllung. Das bedeutet, du tust und erschaffst etwas, das dich erfüllt und dass dir Spaß und Freude bereitet. Und 2. ist dein Business ein Vehikel, mit dem du dein so genanntes Primärziel in deinem Leben erreichst. Was ist ein Primärziel? Ein Primärziel ist das, was du am Allerliebsten jeden Tag machen würdest, wenn Geld überhaupt keine Rolle mehr spielt. Ich gebe dir den Tipp da wirklich mal intensiv darüber nachzudenken. Setz dich mal hin zwei, drei Stunden in Ruhe und überlege: Was ist es, dass dich wirklich jeden Tag glücklich machen würde, wenn Geld keine Rolle mehr spielt? Stell dir einfach mal vor, du hast 500 Millionen Euro auf dem Konto. Geld spielt keine Rolle mehr. Es ist genug da. Was machst du jetzt, dass dich wirklich glücklich in deinem Leben macht? Ist es Reisen? Ist es Faulenzen? Kaufst du dir Häuser, Pferde oder Autos, um die du dich kümmerst? Oder gehst du irgendeinem anderen Hobby von dir nach? Engagierst du dich vielleicht für humanitäre oder wohltätige Zwecke? Oder gründest du deine eigene kleine, wunderschöne Farm im Grünen? Ganz egal, was immer es ist, es ist dein Primärziel. Es soll dich glücklich machen, weil es ist dein Leben. Und aus meiner Sicht ist dein eigenes Business das einzige Vehikel, mit dem du genau das schaffen kannst. Aber nur dann, wenn du es richtig machst und so aufbaust, dass es von selbst funktioniert. Die gute Nachricht für dich ist aber: Das Internet macht genau das so einfach wie nie zuvor. Wirklich! Es war noch nie so einfach wie heute, meinetwegen auch nebenher, ein eigenes Business aufzubauen mit dem, was du wirklich liebst, was dich glücklich macht und damit ein freies und selbstbestimmtes Leben zu führen. Wie das geht, zeige ich dir jetzt im weiteren Verlauf dieses Videos. Wichtig war mir dazu, dass du in diesem zweiten Teil meine Regel Nummer 1 erst einmal kennenlernst. Weißt du noch, wie sie heißt? Ein Business ist ein kommerzielles, profitables Unternehmen, das von selbst funktioniert.

 

Pascal: 0:36:49 Gehen wir also weiter und schauen uns nun Regel Nummer 2 hier in diesem zweiten Teil an. Und Regel Nummer 2 lautet: Erschaffe eine eigene Methode! Das wird dich richtig erfolgreich machen. Schau, in diesem zweiten Teil des Videos sprechen wir ja gerade über das Thema skalierbare Leistungserbringung, das ist die Überschrift des zweiten Teils. Meine Regel Nummer 1 hier in diesem Teil, habe ich dir gerade gesagt, dass dein Business von selbst funktionieren sollte. Im Klartext bedeutet das, du tauschst nicht mehr Zeit gegen Geld. Und egal was dein Angebot ist, ein extrem wichtiger Faktor ist, dass die Erbringung deiner Leistung nicht von dir als Person abhängig ist. Das bei physischen Produkten natürlich irgendwie in der Regel sowieso gegeben. Was ist aber bei Dienstleistungen oder wenn dein Angebot zumindest in Teilen eine Dienstleistung beinhaltet? Ich treffe oft sehr viele Unternehmerinnen und Unternehmen, bei denen leider genau das die traurige Wahrheit ist. Die Leistung und damit das gesamte Unternehmen sind hochgradig von ihnen als Person abhängig. Fakt ist aber, ein personenabhängiges Unternehmen wird niemals von selbst funktionieren. Und dazu will ich dir einen sehr wichtigen Tipp geben. Nicht Menschen stellen sicher, dass ein Unternehmen funktioniert, sondern Systeme. Menschen sorgen dann dafür, dass die Systeme funktionieren. Lass es mich also wie folgt aufschreiben: Du hast Menschen. Menschen betreiben die Systeme und die Systeme führen das Unternehmen. Das ist etwas, was irre wichtig und was du bitte beachten solltest. Nicht Menschen betreiben sozusagen und befeuern das Unternehmen, sondern Systeme befeuern und betreiben das Unternehmen und führen dazu, dass das Unternehmen erfolgreich wird. Menschen, einverstanden, brauchen wir und sind das Wichtigste überhaupt, aber Menschen führen die Systeme. Systeme führen am Ende hier hinten das Unternehmen. Schau es dir mal in einem Flugzeug an. In einem Flugzeug gibt es klare Systeme, standardisierte Abfolgen. Diese Systeme wurden aber einmal entwickelt. Jetzt halten sich die Menschen an diese Systeme und diese Systeme führen dazu, dass das Unternehmen Flugzeug, flieg mich von A nach B, sicher erfolgreich erfolgt. Schau, die Systeme, von denen ich spreche, die gibt es in einem Unternehmen idealerweise in allen Bereichen. Im Marketing, im Vertrieb, in der Buchhaltung, aber eben auch in der Leistungserbringung. Genau das ist so, so wichtig. Denn damit deine Leistungserbringung automatisiert und vor allen Dingen unabhängig von dir funktionieren kann, ist es sehr hilfreich, eine Methode zu entwickeln. Stell es dir bitte wie folgt vor. Wenn deine Leistungserbringung nicht mehr auf dir als Person, sondern stattdessen auf einer Methode basiert, dann ist das ein ganz, ganz wichtiger Schlüssel, das Ganze unabhängig von dir selber, unabhängig von deiner Person aufzubauen. Tausende von Coaches, Experten, Beratern und anderen Dienstleistern, Unternehmerinnen und Unternehmer, die eine Dienstleistung erbringen, werden an dieser Stelle aufhorchen. Denn erst deine eigene Methode lässt es zu, dass die eigene Leistung skalierbar erbracht werden kann, ohne dass dabei dann die Unternehmerin, der Unternehmer Zeit gegen Geld tauschen muss. Denn wenn du eine eigene Methode hast, dann steht diese Methode im Vordergrund und nicht mehr du als Person. Jetzt können einige vielleicht sagen, dass die Entwicklung und Kommunikation einer eigenen Methode ja wirklich vielleicht nur Dienstleistungen relevant sei. Das stimmt aber so nicht und ich will es dir beweisen. Nimm dafür gerne einmal das Unternehmen Apple. Apple hat ja eher Produkte im Angebot und keine Dienstleistung. Und trotzdem alle Welt weiß, dass Apple-Geräte allesamt nach einer klaren Methode entwickelt und konstruiert werden. Diese Methode lautet: Einfachheit und Usability stehen im Vordergrund. Man könnte die Methode von Apple auch nennen: weniger ist mehr. Du siehst also, eine eigene Methode zu entwickeln und diese zum Markenzeichen des Business und deines Angebots zu machen, ist ein ganz wichtiger Schlüssel.

 

Pascal: 0:41:37 Also nochmal kurz zusammengefasst die Erkenntnis aus Regel Nummer 2 hier im zweiten Teil unseres kurzen Videos: Entwickle eine eigene Methode. Denn diese Methode ist der Schlüssel zu einem skalierbaren Unternehmen, bei dem du nicht mehr Zeit gegen Geld tauschst. Dazu nachher noch mehr. Jetzt will ich dir aber hier im zweiten Teil meine dritte Regel vorstellen. Lass mich das nochmal auf den Punkt bringen. Eine Methode ist ein System, wie du deine Leistung erbringst. Ein Prinzip, nach dem du arbeitest. Eine standardisierte Vorgehensweise, die die Qualität deiner Arbeit sicherstellt. Sie stellt aber nicht nur die Qualität deiner Arbeit sicher, sondern diese Methode stellt sicher, dass deine Kunden Erfolg haben. Und wenn du nach außen hin kommunizierst, dass die Qualität deiner Arbeit aufgrund dieser Methode erfolgt und auf dieser Methode basiert, dann stehst nicht mehr du im Vordergrund und die Kunden wollen nur noch mit dir zusammenarbeiten und das Unternehmen läuft nur, wenn du da bist und arbeitest, also Zeit gegen Geld tauschst, sondern dann arbeitet und funktioniert dein Unternehmen automatisiert. Dazu nachher noch mehr.

 

Pascal: 0:42:49 Jetzt aber will ich dir hier im zweiten Teil meine dritte Regel vorstellen. Meine Regel Nummer 3 lautet: hochpreisig und digital gewinnt! Es geht ja hier um den Aufbau eines Onlinegeschäfts, mit dem man sechsstellige Monatsumsätze erreicht. Und da lautet meine Regel Nummer 3: hochpreisig und digital gewinnt. Noch einmal zur Klarheit: Wir sprechen in diesem zweiten Teil über deine skalierbare Leistungserbringung und in dieser Regel Nummer 3 will ich dir zwei weitere sehr wertvolle Tipps geben, mit denen du dein Business beziehungsweise Onlinebusiness automatisieren kannst. Dass das, was ich dir jetzt zeige, das Potenzial hat, dass du mindestens sechsstellige Monatsumsätze erreichen wirst, will ich dir kurz beweisen. In unserem Unternehmen „Mehr Geschäft“ bieten wir zum Beispiel ein Onlinebusiness Unternehmenscoaching an. Um es auf den Punkt zu bringen, unsere Coachingmitglieder werden in einem klaren System von uns zu einem funktionierenden Onlinebusiness geführt und erreichen damit nach einer gewissen Zeit tatsächlich sechsstellige und auch noch höhere Monatsumsätze. Darum geht es aber nicht, sondern ich zeige dir hier einmal, wie gut dieses Coaching tatsächlich ist. Und das siehst du daran, wie viel Umsatz wir mit unserem Coachingunternehmen „Mehr Geschäft“ erreichen, das sind, du siehst hier mal ein paar Auszüge aus unseren verschiedenen Systemen, jeden Monat mittlere bis hohe sechsstellige Umsätze. Und was ich dir damit jetzt für deinen eigenen Erfolg zeigen möchte, sind zwei Dinge: 1. hochpreisig gewinnt und 2. digital gewinnt.

 

Pascal: 0:44:31 Lass uns diese beiden Dinge jetzt der Reihe nach mal durchgehen  und beim ersten Punkt beginnen. Macht Sinn, ne? Hochpreisig gewinnt. Hochpreisig gewinnt, was ich damit meine, ist sehr einfach. Denn schon zu Beginn dieses Videos hier habe ich dir ja gesagt, das Teuerste beim Aufbau deines Onlinegeschäftes sind die Werbekosten. Also ich selber so vor 15, 16 Jahren mit Onlinemarketing angefangen habe, war die Werbung noch relativ günstig. Da hatte ich Onlinegeschäfte, da hatten wir Content-Produkte, für 30 bis 50 Euro haben wir die verkauft und wir waren dabei hochprofitabel. Das heißt, irgendwelche Content-Produkte, digitale Produkte für 30 bis 50 Euro verkauft, hochprofitabel. Allerdings diese Zeiten sind vorbei. Schau, das Teuerste sind die Werbekosten. Wir sprechen hier also von Marketing. Ich gebe dir jetzt mal meine Definition von Marketing. Meine Definition von Marketing lautet: Marketing ist Kunden kaufen. Aus meiner Sicht ist das Marketing. Kunden kaufen. Punkt. Du kaufst dir Kunden. Die Kunst ist dabei, dass du mit diesen Kunden mehr Geld verdienst als du im Marketing ausgegeben hast. Denn dann bist du profitabel. Lass uns dazu mal kurz eine kleine Beispielrechnung durchgehen. Dann siehst du, was ich meine. Und das, was ich dir jetzt zeige, ist echt spannend. Also Werbung im Internet sind am Ende Klicks auf deine Webseite. Stell dir vor, ein Klick kostet im Schnitt irgendwie, sagen wir mal was, 40 Cent. Ein Klick. Okay? Ein Klick kostet 40 Cent. Nur mal so als Beispiel. Wie viele Klicks brauchst du jetzt, bis einer kauft? Das ist die Frage. Nun, dazu gibt es Statistiken. Wir sprechen hier von Quoten. Zum Beispiel also die Quote wie viele Besucher du im Schnitt auf deiner Webseite brauchst, bis einer kauft. Das bekannte und renommierte Marketing-Sherpa-Institut, so heißt das aus den USA, beschäftigt sich den ganzen Tag mit solchen Statistiken und hat herausgefunden, dass diese Quote im Schnitt zwischen 0,1 bis 1 Prozent liegt. Das können wir übrigens mit unseren eigenen Firmen bestätigen. Zwischen 0,1 bis 1 Prozent, also irgendwie 0,5 Prozent. Einverstanden? Das heißt also, 0,5 Prozent deiner Besucher kaufen dein Angebot. Zurück zu unserem Angebot. Pro Besucher zahlst du im Schnitt 40 Cent. Wenn 0,5 Prozent kaufen, dann brauchst du 200 Besucher. 200 mal 40 Cent, das sind gleich 80 Euro. Achtung: Die Zahlen, die ich dir jetzt gezeigt habe, sind eher noch positiv. Im echten Leben sind die Zahlen also eher deutlich schlechter. Wie dem auch sei. Ich will dir klarmachen, dass du für Kunden Geld ausgibst, in unserem Beispiel 80 Euro für einen Kunden. Marketing bedeutet also nichts anderes als Kunden kaufen. Und alle Erfahrung zeigt, günstige Angebote zu verkaufen, rechnet sich in der Regel im Internet nicht mehr und in Zukunft immer weniger. Günstige Produkte funktionieren nur dann, wenn du A Potenzial hast, Hunderttausende Kunden im Monat oder Jahr zu kriegen, und B diese Kunden dann immer wieder bei dir kaufen, zum Beispiel Verbrauchsprodukte, oder wenn du trotzdem extrem hohe Margen hast. Das sind aber drei sehr anspruchsvolle Kriterien. Und wenn auch nur eine dieser Kriterien bei dir wegfällt, dann rate ich dir dringend: Verkaufe hochpreisig! Und hochpreisig beginnt in der Regel bei 1.000 Euro. Was ich damit meine, ist extrem spannend. Weil schau mal, die Umsatzzahlen, die ich dir vorhin gezeigt habe, die ich eingeblendet habe, die haben wir mit diesem einen genannten Coaching erzielt bei „Mehr Geschäft“. Das ist ein Angebot. Und dieses Coaching ist am Ende ein skalierbares, digitales Angebot.

 

Pascal: 0:48:22 Dazu erkläre ich dir jetzt einmal, wie simpel und einfach du selber solch ein Angebot erstellen und deinen Kunden servieren kannst. Und zwar so, dass du dafür A zwischen 1.000 bis 5.000 Euro verlangen kannst und B deine Kunden extrem glücklich und zufrieden sind. Das ist doch das Ziel. Fakt ist doch, wir sprechen über die skalierbare Leistungserbringung. Wir sprechen darüber, dass du nicht mehr Zeit gegen Geld tauschst und das geht auf perfekte Weise mit digitalen Angeboten. Ich erkläre dir einmal, aus welchen drei einfachen Bestandteilen solch ein Produkt besteht. Die Überschrift lautet: digitales Angebot. Solch ein digitales Angebot besteht idealerweise aus drei Teilen. Ich schreibe sie dir hier kurz auf. Und das Schöne ist, es ist wirklich, wirklich simpel. Drei Teile. Und nochmal, wenn du es so machst, kannst du dieses Angebot zwischen 1.000 bis 5.000 Euro verkaufen. Bestandteil 1 ist eine so genannte Onlineakademie. Das bedeutet, in dieser Akademie finden deine Kunden hilfreiche Anleitungen und klare Strategien, aber auch Vorlagen in Form von Videos, Texte, Downloads, etc., zu der sie jederzeit Zugriff haben. Ich habe dir vorhin gesagt, standardisiere deine Leistungserbringung. Systeme betreiben dein Business. Menschen betreiben die Systeme. Und Systeme, dafür ist die Voraussetzung, dass du dein Wissen, dein Angebot standardisierst und dokumentierst. Das machst du in dieser Onlineakademie. Wenn du also ein Coaching hast, bei dem dein Kunde Ziel x erreichen oder Problem b lösen möchte, dann findet er in dieser Akademie hierzu die passenden Videos, die passenden Anleitungen in Form von Texten, in Form von Checklisten, in Form von Downloads und Vorlagen, um damit erfolgreich zu werden. Das ist Bestandteil 1 solch eines Angebots. Bestandteil 2 nenne ich eine so genannte Mastermind. Masterminden bedeutet sich mit anderen Menschen oder mit anderen Gleichgesinnten, die auch an der Lösung arbeiten, wie sie selber arbeiten, also entweder Ziel erreichen oder Problem lösen, mit diesen gleichgesinnten Menschen sich auszutauschen. Im wahrsten Sinne des Wortes Meister in diesem Genre, in diesem speziellen Gebiet zu werden, deswegen Mastermind. Und eine Mastermind kann man beispielsweise ganz hervorragend lösen über zum Beispiel Facebook-Gruppen. Facebook-Gruppen sind gratis, aber wenn du alle deine Kunden, deine Coachingkunden oder deine Kunden, die dein digitales Angebot gekauft haben, wenn du für diese Kunden eine geschlossene Facebook-Gruppe ins Leben rufst, die auch nur für diese Kunden da ist, in der die Kunden sich austauschen, aber auch Fragen stellen können, in der du selber da bist, in der du selber die Fragen deiner Kunden auch beantwortest. Dann hast du hier ein sehr, sehr wertvolles Interaktionsmedium, das deinen Kunden hilft, entweder, Achtung, A Ziel zu erreichen oder B Problem zu lösen. Und das ist so eine Interaktion. Und das dritte Modul oder der dritte Bestandteil eines solchen hochpreisigen, digitalen Angebots ist eine Live-Coaching-Komponente. Und das kannst du beispielsweise anbieten, indem du so genannte Zoom-Calls stattfinden lässt, zum Beispiel zweimal pro Woche. Das bedeutet also, dein Kunde kauft bei dir ein Angebot. Das Angebot besteht aus drei Komponenten. Einmal eine Onlineakademie mit allen Inhalten in Formen von Videos, Checklisten, PDFs, Texte und so weiter und so fort. Zusätzlich hat er noch die Möglichkeit, in einer Mastermind-Gruppe sich direkt auszutauschen mit dir, aber auch mit Gleichgesinnten. Und drittens hast du auch noch eine Live-Coaching-Komponente, bei der du vielleicht einmal oder zweimal die Woche in Form eines so genannten Zoom-Calls, das ist eine Software, für deine Kunden da bist und die Kunden können sich reinschalten, können teilnehmen, können dir Fragen stellen, Live-Coaching. Und das Coole ist, wenn du dein Angebot gemäß dieser Struktur aufbaust, kannst du sehr leicht zwischen 1.000 bis 5.000 Euro anbieten. Wir haben zahlreiche Coachingkunden, denen wir genau dabei geholfen haben, so ein Angebot zu erstellen, zu vermarkten. Das ist dann etwas, was die Kunden dann auch oft gar nicht mehr über einen Klick auf der Webseite kaufen, sondern vielleicht am Telefon. Und Coachingkunden von uns verkaufen von solchen Angeboten, die kosten dann 3.000, 4.000, 5.000 Euro durchaus zwei Stück pro Tag. Das ist natürlich dann ein sehr schönes funktionierendes Unternehmen, was veritablen Umsatz erzielt. Und auch dir dazu verhelfen kann, mit deinem Onlinebusiness wirklich Erfolge zu feiern, weil du wirklich nennenswert Umsätze machst. Maximal automatisiert und damit dann wirklich ein freies und selbstbestimmtes Leben führen kannst. Und noch einmal: Das hier, das ist wirklich die perfekte Struktur für Angebote, die du wirklich sehr einfach zwischen 1.000 bis 5.000 Euro anbieten kannst.

 

Pascal: 0:53:32 Dazu will ich dir aber ein sehr wichtiges Learning mit auf den Weg geben. Das aller, allerwichtigste ist die Produktqualität. Produktqualität ist der Schlüssel. Ohne gutes Produkt mit schlechter Qualität wirst du scheitern. Also Produktqualität gleich Fokus. Denn wenn dein Angebot nicht gut ist, dann wird dir das um die Ohren fliegen. Dein Angebot muss so gut sein, alles was du hier drin liefest, dass deine Kunden damit garantiert Erfolge erreichen. Ich kann das nicht genug betonen. Du baust hier ein richtiges Unternehmen auf. Ein Business, das viele Jahre, ja sogar Jahrzehnte läuft und ganz ehrlich dich reich machen soll. Und das geht nur, wenn die Qualität deines Angebots exzellent ist. Wir selber sind an dieser Stelle wirklich extrem. Die Qualität unseres Produkt ist für uns das allerwichtigste. Wir entwickeln das Produkt andauernd weiter. Wir bessern es andauernd. Und genau da liegt unser Fokus drauf. Wir haben sogar einen eigenen Produktmanager, der sich um nichts anderes als die Produktqualität unseres Coachings kümmert. Also nochmal: Nur wenn du es genauso ernst betreibst und die Qualität und die Erfolge deiner Kunden über alles andere stellst, dann wirst du dauerhaft und langfristig erfolgreich. Also fassen wir nochmal kurz zusammen, was meine Regel Nummer 3 ist: Hochpreisig gewinnt und digital gewinnt.

 

Pascal: 0:55:01 Bevor wir jetzt also in den dritten und letzten Teil dieses kurzen Videos gehen, schauen wir uns noch einmal genau an, worüber wir hier in diesem zweiten Teil gesprochen haben. Du siehst es hier. Hier in diesem zweiten Teil, den habe ich genannt: automatisierte beziehungsweise skalierbare Leistungserbringung, haben wir uns auch wieder drei Regeln angeguckt. Meine erste Regel dort lautete: meine Definition eines Business. Erinnert du dich noch? Ein Business ist ein kommerzielles, profitables Unternehmen, das von selbst funktioniert. Regel Nummer 2 habe ich dir genannt und die lautete: Erschaffe eine eigene Methode. Denn wenn deine Kunden in deine Methode vertrauen, weil diese Methode mit aller Qualität dazu führt, dass die Kunden ihr Ziel erreichen oder Problem lösen, dann ist dein Unternehmen nicht mehr von dir als Person abhängig eben, sondern von der Methode. Systeme betreiben das Unternehmen und Menschen betreiben die Systeme. Und dann haben wir noch über Regel Nummer 3 gesprochen und die habe ich genannt: hochpreisig gewinnt und digital gewinnt. Ich habe dir die genaue Struktur gezeigt, wie du ein digitales Angebot erstellen kannst, das mindestens 1.000 Euro kostet. Ich habe dir auch erzählt, was Coachingkunden von uns machen und wir sie dabei begleiten, dass sie dann hinter drei bis noch mehr davon am Tag kaufen. Das geht dann oft übers Telefon. Aber ich habe dir gezeigt, aus welchen Bestandteilen das Ganze besteht und dass die Produkt das aller, allerwichtigste dabei ist.

 

Pascal: 0:56:25 Kommen wir jetzt zum dritten und letzten Teil unseres Videos. In Teil 1 habe ich dir drei wichtige Regeln für deine Geschäftsidee beziehungsweise dein Angebot gegeben. In Teil 2 habe ich dir drei wichtige Regeln an die Hand gegeben, wie du dann deine Leistungserbringung automatisieren und skalieren kannst. Jetzt kommt wie versprochen der dritte Teil, in dem wir nun noch über deinen automatisierten und skalierbaren Vertrieb sprechen. Denn erst wenn du diese Stufe auch noch gemeistert hast, bist du wirklich frei. Dann hast du ein Business, das von selber, also ohne dich funktioniert und das dir sechsstellige und noch höhere Monatsumsätze bescheren kann. Es ist die Königsdisziplin. Und auch an dieser Stelle werde ich dir wieder drei einfache und klare Regeln an die Hand geben, die dich erfolgreich machen. Bereit? Dann mal let´s go. Der dritte Teil unseres Video lautet: automatisierter und skalierbarer Vertrieb. Die Kundengewinn läuft maximal automatisiert. Wenn du dein Onlinebusiness aufbaust oder dein bestehendes Geschäft online bringen willst, dann lautet das Ziel, deinen Vertrieb so weit wie möglich zu automatisieren. Mir ist bewusst, dass es Geschäfte gibt, bei denen Kunden das Angebot nicht einfach mit einem Klick auf einer Webseite bestellen beziehungsweise kaufen können. Das ist bei uns zum Teil ja genauso. Stattdessen findet der Geschäftsabschluss zum Beispiel am Telefon statt oder sogar in einem persönlichen Gespräch durch den Außendienst oder ähnliches. Und dennoch geht es darum, den Vertrieb so weit es geht zu automatisieren. Egal also ob es in deinem Business alles rein online abläuft oder wie gerade genannt, der eigentliche Geschäftsabschluss am Ende offline passiert. Das, was ich dir jetzt zeige, ist wirklich spannend.

 

Pascal: 0:58:23 Beginnen wir auch hier wieder mit Regel Nummer 1. Denn auch hier in diesem dritten Teil bekommst du von mir drei Regeln. Fangen wir an mit Regel Nummer 1. Und Regel Nummer 1 lautet: Conversion, Funnel und Traffic. Das werde ich dir jetzt erklären. Mein Ziel ist es den Aufbau deines Onlinebusiness für dich einfach zu machen. Denn die Wahrheit ist, es ist einfach. Es gibt allerdings eine ganze Reihe von Gurus und selbsternannten Experten da draußen, die dir etwas anderes weismachen wollen. Die verkaufen dir Onlinemarketing so, dass du am Ende gar nichts mehr verstehst und die schmeißen mit irgendwelchen komplizierten Begriffen um sich und du verstehst nur noch Bahnhof. Lass es uns also einfach machen. Onlinemarketing kannst du am Ende unterteilen in diese drei Bereiche: Conversion, Traffic und Funnel. Am Anfang will ich dir erstmal erklären, was das eigentlich alles bedeutet, oder? Fangen wir vorne an. Conversion bedeutet ganz einfach Umwandlung. Es geht um die Umwandlung von Menschen, die dein Angebot wahrnehmen, zu Menschen, die kaufen. Ganz einfach, oder? Dazwischen gibt es Quoten, da haben wir vorhin ja schon darüber gesprochen. Umwandlungsquoten und genau das ist Conversion. Ganz einfach also. Nehmen wir das nächste: Funnel. Funnel ist ja ein englisches Wort für Trichter. Und damit ist ganz einfach der Vertriebsprozess gemeint. Das heißt also, Funnel ist gleich Vertriebsprozess. Das ist der Vertriebsprozess. Der Vertriebsprozess, das sind die einzelnen Schritte, die deine potenziellen Kunden bei dir durchlaufen, bis sie am Ende hoffentlich kaufen. Dazu werde ich dir gleich noch ein paar sehr coole und wertvolle Tipps geben. Und als drittes kommt dann Traffic. Traffic bedeutet, Achtung, Reichweite. Auch sehr einfach. Reichweite. Und das Coole ist, Reichweite bedeutet, wie viele Menschen sehen dein Angebot. Und eine Sache habe ich ja schon gesagt, das ist Traffic und Traffic, also Reichweite ist kein Engpass mehr. Du kannst heute noch im Internet tausende passende und kaufaffine Menschen auf deine Seiten lenken. Und dazu gleich mehr. Jetzt aber nochmal zu Verdeutlichung: Der Funnel ist dein Vertriebsprozess und innerhalb deines Funnels gibt es Webseiten und E-Mails. Dort findet Conversion statt. Schau mal, ich zeige es dir. Dein Funnel ist ja Trichter, ist dein Vertriebsprozess. Dass Leute auf deinen Funnel kommen, ist hier oben, und deine Angebote sehen, ist Reichweite oder eben auch Traffic. Menschen sehen deine Angebote, sehen Werbeanzeigen, usw. Hoffentlich kommen sie dann in den Funnel. In deinem Funnel gibt es verschiedene Stufen, da gibt es Seiten, usw. Und auf diesen Seiten in diesen verschiedenen Stufen findet Conversion statt. Conversion bedeutet Umwandlung. Menschen sehen dein Angebot zu Menschen melden sich bei dir, sagen: Ja, guten Tag, können wir mal telefonieren? Oder: Guten Tag, wo kann ich denn bitte schön kaufen? Verschiedene Sachen. All das ist Conversion. Und all das findet hier statt, nämlich innerhalb deines Funnels. Und dein Funnel ist dein Vertriebsprozess. Und was ich jetzt sage, ist extrem wichtig und zeigt dir, wie der Kreis sich am Ende schließt. Denn das Ganze hier wird nie funktionieren, wenn du die Regeln aus dem ersten Teil dieses Videos missachtest. Du erinnerst dich? Dort haben wir gesprochen über Sog statt Druck. Und wir haben gesprochen über die richtige Nutzenkommunikation in deiner Positionierung. Denn wenn du diese Punkte missachtest, dann werden deine Seiten und E-Mails innerhalb deines Funnels, die einzelnen Stufen werden nicht mehr funktionieren und damit nicht mehr konvertieren. So nennt man das. Dazu werde ich dir aber gleich noch eine coole Anleitung geben. Zuvor aber nochmal eine kurze Zusammenfassung. Die Regel Nummer 1 in diesem dritten Teil lautet also: Onlinemarketing ist einfach. Arbeite einfach nur an den drei Dingen: Conversion, Funnel und Traffic und lege dort deinen Fokus darauf, dann wirst du erfolgreich.

 

Pascal: 1:02:31 Kommen wir jetzt, würde ich sagen, zu Regel Nummer 2. Und Regel Nummer 2 in diesem Teil lautet: Distanzmarketing gleich Aktivierungsmarketing. Was ich damit meine, werde ich dir jetzt erklären. Distanzmarketing gleich Aktivierungsmarketing. Aktivierungsmarketing ist wirklich sehr wichtig. Ist leider ein Wort, das hört man an keiner Uni, das lernt man nirgendwo, es steht nirgendwo. Ich möchte es dir aber erklären. Meine Regel Nummer 2 lautet: Distanzmarketing gleich Aktivierungsmarketing. Also eine Sache muss völlig klar sein: Im Onlinemarketing geht es darum, über die Distanz Menschen zu aktivieren, das zu tun, was du willst. Stell es dir doch mal bitte bildlich vor. Du hast deine Webseiten und alles steht und ist fertig. Jetzt kommen Menschen auf diese Webseiten und diese Menschen sitzen irgendwo im Land oder der Welt verstreut. Die schauen sich deine Seiten an. Wie? Na ja, von verschiedenen Geräten, entweder vorm Computer-Monitor oder am Laptop oder vom Handy oder am Tablet. In jedem Fall aber schauen sie dabei ganz sicher auf irgendeine Bildschirmoberfläche. Und jetzt kommt´s. Deine Inhalte und alles, was du kommunizierst, haben das Ziel, dass diese Menschen, diese Webseiten-Besucher nun eine Handlung ausführen. Sie sollen aktiv werden. Die sollen aktiv werden, etwas Bestimmtes zu tun, im Idealfall kaufen oder sich eintragen, usw. Das bedeutet also, Onlinemarketing ist gleich Distanzmarketing. Und das Ziel dessen, was du dort tust, ist die Menschen in die Aktion zu bringen. Wir halten also fest: Onlinemarketing gleich Distanzmarketing gleich Aktivierungsmarketing. Aktivierungsmarketing, so weit, so gut. Jetzt bleibt also die Frage: Wie geht das? Wie schaffst du es, die Menschen zu motivieren, das zu tun, was du willst? Das werde ich dir jetzt sagen. Denn dein Vorteil ist, wenn du das weißt und verstanden hast, dann hast du damit den Schlüssel zu hohen Umsätze mit deinem Onlinebusiness in der Hand. Also, eigentlich ist es ganz einfach. Der Schlüssel ist die richtige Nutzenkommunikation in den einzelnen Schritten deines Funnels, in dem Vertriebsprozess die richten Nutzenkommunikation. In den einzelnen Schritten deines Vertriebsprozesses. Ich habe das ja vorhin schon mal kurz angesprochen. Dein Funnel ist dein Vertriebsprozess und der ist in verschiedene Stufen und Schritte unterteilbar. Habe ich vorhin angemalt. Ganz individuell zu deinem Business passend. In deinem Funnel beziehungsweise in deinem Vertriebsprozess gibt es zu den einzelnen Schritten in der Regel idealerweise verschiedene Seiten und verschiedene E-Mails, die deine potenziellen Kunden beziehungsweise lesen. Und auf diesen Seiten und in diesen E-Mails ist Content zu finden. Und dieser Content kann zum Beispiel sein Text, aber auch Videos, die zum Beispiel auf verschiedenen Webseiten oder Landingpages eingebaut sind. In jedem Fall aber ist es genau dieser Content auf deinen Seiten und deinen E-Mails, der dafür sorgt, dass deine potenziellen Kunden entweder reagieren, Aktion oder eben nicht. Und damit ist es auch der Schlüssel dazu, ob dein Business entweder läuft und Geld abwirft oder ob es stirbt.

 

Pascal: 1:05:59 Und genau an dieser Stelle will ich unbedingt noch einmal die Regeln aus dem allerersten Teil dieses Videos in Erinnerung rufen, denn dort habe ich dir ja auch drei Regeln verraten. Insbesondere den Teil der Positionierung und des Nutzen-USP will ich dazu nochmal kurz aufführen. Was haben wir gemacht? Wir haben darüber gesprochen, dass du eben nicht über dein Angebot sprechen solltest, sondern eher über das Angebot hinter dem Angebot. Es ist also wichtig, dass du das in deinem gesamten Vertriebsprozess korrekt und konsequent umsetzt. Denn bitte denke daran, dass deine Kunden sich immer nur für sich selbst interessieren. Die stellen sich unterbewusst immer die Frage: Wie verbessert das jetzt mein Leben? Wie verbessert das, was du mir da sagst, jetzt meine Situation? Fakt ist doch, deine potenziellen Kunden wollen nicht wirklich vorrangig dein Angebot. Stattdessen wollen sie entweder A ein Ziel erreichen oder B ein Problem lösen. Genau das habe ich dir in Punkt 1 ja ausführlich erklärt. Mein Tipp hier bei Regel Nummer 2 in diesem dritten Teil lautet also: Je klarer und stärker du dich hier in den Kopf deiner Kunden hineinversetzen kannst, desto besser wird es dir gelingen, mit deinem Content in deinem Vertriebsprozess deine potenziellen Kunden zu aktivieren. Und zwar zu aktivieren, das zu tun, was du willst.

 

Pascal: 1:07:12 Kommen wir damit jetzt also zur dritten Regel hier im dritten Teil und damit zur letzten Regel dieses Videos überhaupt. Regel Nummer 3 und die lautet, Achtung, jetzt wird es seltsam: Dein MOZ, was das heißt, werde ich gleich sagen. Dein MOZ bestimmt deinen Funneltyp. Wir erinnern uns, Funnel ist gleich der Vertriebsprozess. Es gibt unterschiedliche Vertriebsprozesse, aber dazu gleich mehr. Aber diese Regel lautet, die letzte Regel hier im dritten Teil dieses Videos lautet: Dein MOZ bestimmt deinen Funneltyp. Ich werde jetzt gleich die Auflösung geben, was MOZ bedeutet. Es ist sehr einfach, versprochen. Und es ist etwas, das dir kein anderer zeigen oder beibringen wird. So viel aber schon mal vorab: Wenn du anfängst in MOZ zu denken, dann wird dein Onlinebusiness abheben. Und wirklich es liefert dir den letzten Baustein dafür, den du brauchst, um sechsstellig im Monat mit deinem Onlinebusiness Umsatz generieren zu können. Vorab aber will ich eine Sache klären. Funnel ist nicht gleich Funnel. Also Vertriebsprozess ist nicht gleich Vertriebsprozess. Und nicht jedes Onlinebusiness hat den gleichen Aufbau, sprich den gleichen Funnel, sprich den gleichen Vertriebsprozess. Ist doch auch logisch. Denn je nach Geschäftsmodell läuft der Vertriebs- und Kaufprozess eben komplett unterschiedlich ab. So kauft ein Kunde, der für den nächsten Sommerurlaub gerne noch ein paar Kilo abnehmen möchte, Abnehm-Produkte auf eine ganz andere Weise als beispielsweise jemand, der, keine Ahnung was, sich eine hochwertige Terrassenüberdachung für seinen Garten zulegen möchte. Konkret bedeutet das, das Unternehmen, das Terrassenüberdachung verkauft, übrigens ein Coachingmitglied bei uns, bietet in seinem Funnel erst einmal sehr viele relevante, nützliche und spannende Informationen und hat dann das Ziel möglichst vollwertige Telefondatensätze seiner potenziellen Kunden einzusammeln, da der nächste Vertriebsschritt dann eben ein Telefonat ist. Und nach dem Telefonat wiederum ist dann der nächste Schritt ein persönlicher Termin beim potenziellen Kunden zu Hause, bei dem Vermessungen stattfinden und ein finales Angebot erstellt wird. Du siehst also, die Vertriebsschritte und damit die Vertriebsprozesse, also die Funnel sind je nach Unternehmen also durchaus sehr unterschiedlich. So, da wir das geklärt haben, will ich dir den entscheidenden Tipp geben. Definiere zuallererst dein MOZ. Was bedeutet MOZ eigentlich? MOZ ist dein maximales Onlinevertriebsziel. Das bedeutet MOZ. Maximales Onlinevertriebsziel. Das maximale Onlinevertriebsziel. Was ist das maximale Ziel, zu dem du deine potenziellen Kunden online führen kannst? Ist es der Kauf oder ist es vielleicht ein Telefonat, für das sich die potenziellen Kunden eintragen sollen? Oder vielleicht ein Termin mit dem Außendienst? Was es auch ist, die Regel Nummer 3 und damit die letzte Regel, die ich dir heute mitgeben möchte: Dein MOZ bestimmt deinen individuellen Vertriebsprozess, also deinen Funnel. Und wenn du dein maximal Onlinevertriebsziel einmal definiert hast, dann kannst du jetzt rückwärts, also von hinten nach vorne deinen Vertriebsprozess oder deinen Funnel definieren und erstellen. Gut.

 

Pascal: 1:10:54 Lass uns jetzt nochmal kurz zusammenfassen, welche drei Regeln wir in diesem dritten Teil hier angesehen haben. Ich will es maximal übersichtlich und klar verständlich für dich machen. Also hier diesen dritten Teil habe ich genannt: automatisierter skalierbarer Vertrieb. Und du siehst es auch hier, ich habe es in drei blaue Kästen unterteilt. Regel Nummer 1, da habe ich dir gesagt: Onlinemarketing ist einfach. Im Onlinemarketing gibt es am Ende nur drei Disziplinen: Conversion, Funnel und Traffic. Conversion bedeutet Umwandlung, also die Umwandlung von Menschen, die dein Angebot zu sehen, zu am Ende hoffentlich maximal vielen Käufern. Funnel ist der Vertriebsprozess und Traffic bedeutet Reichweite. Regel Nummer 2, dort habe ich gesagt: Mensch, Onlinemarketing ist Distanzmarketing. Über die Distanz gilt es Menschen zu erreichen und zu motivieren, etwas zu tun. Also ist Onlinemarketing gleich Aktivierungsmarketing. Und du aktivierst die Menschen nur, wenn du auf der richtigen Frequenz funkst und das ist wiederum die Nutzenkommunikation. Und Regel Nummer 3, da habe ich dir gesagt: Dein maximales Onlinevertriebsziel, dein MOZ bestimmt deinen Funneltyp. Überlege also ganz individuell für dein Geschäft oder das Geschäft, was du aufbauen möchtest: Wie und wo kauft dein Kunde? Kauft dein Kunde auf einer Webseite? Prima, dann ist dein maximales Onlinevertriebsziel der Kauf durch einen Klick. Aber wenn du eine Dienstleistung, ein Angebot hast, das vielleicht auch höherpreisig ist, bei dem der Kauf nicht auf einer Webseite stattfindet, dann ist dein MOZ vielleicht das Telefonat. Das bedeutet, du willst online Menschen über deinen Funnel, über deinen Vertriebsprozess dahinführen zu sagen: Ja, hier ist meine Telefonnummer. Bitte rufen Sie mich, ich interessiere mich für Ihr Angebot. Das waren die drei Regeln in diesem dritten Teil.

 

Pascal: 1:12:43 So, ich habe jetzt aber noch eine gute Nachricht für dich, denn Reichweite, sprich Traffic haben wir noch nicht so richtig viel darüber gesprochen. Aber das ist kein Engpass mehr. Du kannst heute noch tausende passgenaue Besucher über Facebook und/oder Google oder auch andere tolle Möglichkeiten, auf deine Seite lenken. Das geht wirklich sehr einfach. Der Punkt ist nur der, bevor du dich an Traffic machst, solltest du die dreimal drei Regeln aus diesem kurzen Video hier umsetzen und erst einmal die Voraussetzungen schaffen. Wenn du das korrekt machst, dann wirst du anschließend mit dem richtigen Traffic tatsächlich die Chance haben, mit deinem Onlinebusiness sechsstellige Monatsumsätze zu erreichen und dann eben auch ein komplett freies und selbstbestimmtes Leben führen, und zwar mit einem Business und mit dem, was du liebst. Und an dieser Stelle will ich gerne kurz eine richtig spannende Idee mit dir teilen. Und zwar ist unsere Idee eine möglichst große Gruppe von Menschen zu kreieren, die es schaffen, mit ihrem eigenen Onlinebusiness, ohne Zeit gegen Geld zu tauschen, viel Geld zu verdienen, und zwar egal wo sie sich auf diesem Planeten befinden. Und es ist immer wieder spannend, denn natürlich spricht es sich herum, was wir bei „Mehr Geschäft“ machen und dass wir tausende Kunden mittlerweile vom Existenzgründer bis hin zu großen mittelständischen Unternehmen mit ihren Onlinegeschäften richtig erfolgreich gemacht haben. Und das, was besonders spannend ist, ist, dass uns jeden Tag Menschen kontaktieren und fragen, ob wir auch ein klares Coaching anbieten, bei dem wir dir helfen, dein Onlinebusiness so aufzubauen, dass es eben auch funktioniert und du maximal automatisiert damit Geld verdienst. Und nur ganz kurz vorweg: Ja, das bieten wir. Das bieten wir an. Und das, was ich dir jetzt zeige, ist wirklich cool. Denn wir bieten an ein Lifetime-Coaching, bei dem das Ergebnis ist, dass wir zusammen dein Onlinebusiness aufbauen und zumindest 36.000 Euro Gewinn im Jahr führen. Also ein Lifetime-Coaching mit der Aussage: Wir führen dich bis mindestens 36.000 Euro, Achtung, Gewinn pro Jahr. Achtung: Ich meine damit mindestens 36.000 Euro Gewinn oder Zusatzgewinn, wenn du schon deutlich mehr machst. Und vor allem nochmal: So, dass es maximal automatisiert funktioniert. Im Klartext: Dein Business verdient dann Geld, ob du arbeitest oder nicht. Das ist die Idee von Unternehmertum. Du erinnerst dich an meine Definition eines Business? Ein kommerzielles, profitables Unternehmen, das von selbst funktioniert. Das bauen wir in unserem Coaching mit unseren Kunden auf.

 

Pascal: 1:15:34 Und bevor ich da gleich ein bis zwei Sätze kurz dazu sage, möchte ich dir sagen, warum wir das eigentlich tun, was das Warum dahinter ist. Das ist ganz einfach. Wir lieben das Internet. Und ja, ich mag auch wirklich unsere Versandhandelsgeschäfte, unsere E-Commerce-Unternehmen und Beteiligungen, hast du unten ein bisschen was gesehen, mit denen wir zusammen rund 30 Millionen Jahresumsatz generieren. Aber die Zusammenarbeit mit Menschen und Unternehmerinnen und Unternehmern und diesen Personen dabei zu helfen, ihre eigenen Onlinegeschäfte aufzubauen und dann zu sehen, wie diese Menschen erfolgreich werden und dann mit dem, was sie wirklich lieben, ein freies und selbstbestimmtes Leben führen. Das liebe ich wirklich. Und Fakt ist, ganz ehrlich, es war noch nie so einfach wie heute sich, meinetwegen auch nebenher, mit Hilfe des Internets ein eigenes Business aufzubauen und dann ein freies und selbstbestimmtes Leben zu führen. Aber dazu gleich mehr. Vorher habe ich mal eine simple Frage an dich: Hast du dir schon mal Kurse oder Coachings im Bereich Onlinemarketing gekauft? Egal was, egal wann. Nun, wenn du so bist wie wir oder wie die meisten, mit denen wir zusammenarbeiten, dann hast du das schon mal getan. Dann ist meine nächste Frage: Warum hast du das getan? Warum hast du dir diese Produkte oder Coachings gekauft? Lass mich abkürzen, ich sage dir, warum du die gekauft hast. Das sind zwei Gründe, ganz einfach. Das erste ist, du wolltest Anleitung. Du hast die Erwartungshaltung: Ich kaufe das. Zeige mir jetzt, wie es geht. Was sind die Schritte? Schritt 1, 2, 3. Was ist die klare Reihenfolge? Was ist der klare Fahrplan, damit ich umsetzen kann und erfolgreich werde? Und das führt mich zu Grund Nummer 2, warum du dir die gekauft hast, Stichwort erfolgreich. Du willst Ergebnisse. Und das Ergebnis, was du willst, let´s face it, ist, du willst Geld verdienen. Lass doch mal Klartext reden. Du willst Cash in the Tasch. Du willst Geld verdienen. Punkt. Und das ist auch okay so. Das ist völlig in Ordnung. Aber das sind die zwei Gründe, warum du diese Kurse gekauft hast oder diese Coachings gekauft hast oder kaufen würdest. Aber was ist der große Haken an der Branche Onlinemarketing und den ganzen Coaches da draußen? Da habe ich ja zu Beginn dieses Videos schon kurz darüber gesprochen. Der Haken ist, niemand von diesen ganzen Experten da draußen, garantiert dir Ergebnisse. Und genau da sind wir mit unserem Coaching anders. Wir garantieren dir ein klares Ergebnis. Welches das ist, das sage ich dir gleich. So viel aber vorab: Du wirst begeistert sein, und zwar garantiert.

 

Pascal: 1:18:06 Jetzt ist mir an dieser Stelle wirklich wichtig, denn du hast ja mein Video bis hierher geschaut und deswegen bitte verstehe diese riesige Chance, die du hast. Die Chance lautet, es war noch nie so einfach wie heute, ein Onlinebusiness aufzubauen, das dich finanziell frei macht, unabhängig von Ort und Zeit. Du verdienst Geld, ob du arbeitest oder nicht. Ganz ehrlich das ist wie Beamte, nur eben auf eine gute und sichere Art und Weise. Wirklich. Es war noch nie so einfach wie heute. Aber wie war es denn bisher? Was haben wir bisher denn in der Gesellschaft gelernt? Nun, bisher haben wir doch alle gelernt, wenn wir aufwachsen, man muss Zeit gegen Geld tauschen. Wie viel Geld? Nun das durchschnittliche Vollzeitgehalt in Deutschland liegt bei 1.840 Euro. Das ist die Statistik. Und das für 40 Jahre 40 Stunden die Woche. Das bedeutet, du arbeitest 40 Jahre lang 40 Stunden in der Woche für im Schnitt 1.840 Euro und, Achtung, für den Traum eines anderes. Denn eines darf dir bitte klar sein, wenn du nicht für deinen eigenen Traum arbeitest, dann arbeitest du automatisch für den Traum eines anderen. Und wie leben denn die meisten Menschen? Nun, die meisten Menschen leben noch nach dem Prinzip erst die Arbeit und dann das Vergnügen. Aber wieso eigentlich? Für viele Menschen gibt es zwei Welten sozusagen. Einmal gibt es dort die Arbeitswelt und dann gibt es die Vergnügungswelt. Aber meine Frage ist: Warum denn nicht beides in einem? Wieso denn nicht mit dem, was dir Spaß macht, was du liebst, ein Onlinebusiness aufbauen, Geld verdienen und dann ein wirklich freies und selbstbestimmtes Leben führen? Und bitte nochmal: Es war noch nie so einfach wie heute. Und ich möchte, dass du noch etwas jetzt ganz genau verstehst. Wir haben heute die größte Chance in der Geschichte der Menschheit. Das ist Fakt und das ist tatsächlich so. Wirklich. Onlinemarketing bietet uns die größte Chance, die es jemals in der Geschichte der Menschheit gab. Lass uns nochmal kurz ansehen, wie unsere Gesellschaft heute aufgebaut ist, oder? Wir haben in unserer Gesellschaft heute zwei Pole. Ich erkläre dir die mal. Da gibt es auf deinen Seite den Pol der Arbeitnehmer, die haben einen Job. Die haben einen Job und die tauschen Zeit gegen Geld. Wie viel Geld, nicht so viel, 1.840 Euro im Schnitt für 40 Jahre 40 Stunden die Woche. Das heißt: Wie viel Geld haben die? Eher na ja nicht so richtig viel. Das ist der eine Pol, das sind die Arbeitnehmer, die haben einen Job. Wer ist auf der anderen Seite? Na ja, das sind die Reichen der Gesellschaft. Wer sind das? Das sind die Stars, die Sportler, die Künstler, die Schauspieler. Vor allen Dingen sind das aber bitte schön die Unternehmer. Die Unternehmen haben, das haben wir gelernt, Systeme und diese Systeme arbeiten für sie. Die tauschen nicht mehr Zeit gegen Geld. Wie viel Geld haben die? Oh, die haben viel Geld. Das sind die Reichen, die stehen am anderen Ende. Was ist das Problem, was wir hier sehen? Das ist ganz einfach. Schau mal hier zwischen, zwischen denen klafft eine riesengroße Lücke. Eine riesengroße Lücke und entweder gehörst du zu denen, machst vielleicht ein bisschen Karriere, aber tauschst Zeit gegen Geld, oder du gehörst zu denen. Der Punkt ist und das ist das, was ich dir jetzt sagen möchte: Die Chance war noch nie so klar und einfach wie heute zu denen zu gehören. Das heißt, unsere Einladung ist mit unserem Coaching zusammen dein Onlinebusiness aufzubauen. Entweder dein bestehendes Unternehmen maximal durch das Internet zu automatisieren, dann bist du frei. Oder mit dir zusammen, du hast ein weißes Blatt Papier, hast vielleicht auch noch gar keine Idee, mit uns zusammen dein Onlinebusiness aufzubauen. Im ersten Schritt vielleicht hier zu positionieren und dann weiter auszubauen und dahinzuführen, immer weiter in diese Richtung zu kommen. Und das ist das Angebot, was wir dir machen möchten. Wir alle haben die Chance diese Lücke zu füllen. Du und ich, wir sind die neuen Onlineunternehmer, die es schaffen unabhängig von Zeiteinsatz viel Geld zu verdienen. Wir alle sind es.

 

Pascal: 1:22:12 Und neben dieser gigantischen Chance will ich, dass du noch eine Sache verstehst und dazu addierst. Denn du hast heute ja schon elitäres Wissen. Ich will es dir beweisen. Schau, ich weiß nicht genau, in welcher Stadt du lebst. Aber wir beide können ja einfach aus Spaß mal zusammen in irgendeiner Stadt in eine Fußgängerzone gehen und wahllos 200 Menschen halten. Und dann stellen wir uns dahin, halten 200 Menschen an: Stopp, stopp, bleiben Sie mal kurz stehen! Und jetzt stehen da 200 Menschen. Und jetzt stelle ich denen eine Frage. Die Frage, die ich denen stelle, lautet: Hey, wie viele von euch können mir sagen, wie man im Internet ein Geschäft aufbaut, das automatisiert und damit Geld verdienst. Was glaubst du von diesen 200 Menschen, wie viele können uns das sagen? Ich sage es dir, statistisch gesehen 0,5 Prozent. Das ist einer von 200. Halte ich ehrlich gesagt schon für hoch. Du, kannst du diese Frage beantworten? Na klar. Das heißt also, du gehörst mindestens zu diesen elitären 0,5 Prozent und du hast ja heute schon dieses elitäre Wissen. Mach da also mal einen Haken dran. Also bitte mach jetzt folgendes: Erkenne diese gigantische Chance, die du hast und kombiniere diese Chance mit dem elitären Wissen, das du auch schon hast. Und eine Sache will ich dir auch klar sagen, Menschen wie du, wir – wir sind die neuen Anführer. Was ich damit meine: Wir sind die neuen Unternehmer Deutschlands. Schau, Deutschland verdankt seinen Wohlstand Unternehmertum. So viel ist klar. Leider aber ist die Zahl der Unternehmensgründungen auf ein Rekordtief gefallen. Das bedeutet, noch nie gab es so wenig Unternehmensgründungen wie heute. Der Punkt ist aber, du bist daher etwas Besonderes. Denn du bist Unternehmerin oder Unternehmer oder angehende Unternehmerin oder Unternehmer und deswegen etwas ganz Besonderes. Und eins will ich nochmal sagen, damit sind wir exotisch, aber wir sind die Guten. Also lass uns zusammen diese Lücke schließen. Die Lücke zwischen den Reichen und 40 Stunden Zeit gegen Geld-Tauschern. Und lass uns beide doch mal kurz träumen. Denn was ist denn, wenn wir es schaffen? Was ist denn, wenn wir es mit unserem Coaching schaffen, mit dir zusammen dein Onlinebusiness komplett fertig aufzusetzen, sodass es läuft? Was ist denn, wenn du es durch unser Coaching geschafft hast und dein Business maximal automatisiert Geld verdient? Was ist dann, wenn du dann damit wirklich frei bist und als freie Unternehmerin, Unternehmer ein komplett selbstbestimmtes Leben leben kannst? Ich sage dir was dann ist: Dann hast du es geschafft. Aber dann haben wir es auch geschafft. Denn dann wirst du auf einmal in deinem Umfeld zur Inspiration für andere. Dann kommen andere Menschen zu dir und fragen dich, wie du es geschafft hast. Und wenn du dann andere Menschen, gerne auch junge Menschen inspirierst und diese Menschen dann auch dahin motivierst, ihr eigenes Geschäft zu gründen, Unternehmer zu werden, um mit dem, was sie lieben, ein selbstbestimmtes und freies Leben zu führen. Ja, dann haben wir einen wichtigen, wie ich finde, Fußabdruck in der Gesellschaft hinterlassen. Und darum geht es mir.

 

Pascal: 1:25:13 Also bevor ich dir jetzt ganz kurz genau erkläre, wie das Coaching funktioniert, lass uns doch mal eben anschauen, was andere dazu sagen. Film ab!

 

Christina: 1:25:21 Mein Name ist Christine Fischer.

 

Matthias: 1:25:24 Mein Name ist Matthias Klieber.

 

Mario: 1:25:24 Mein Name ist Mario Wilke.

 

Christine: 1:25:25 Also vor dem „Mehr Geschäft“-Coaching hat ich keine klare Positionierung. Ich hatte keine klar definierte Kundenreise und entsprechend war eben auch der Umsatz.

 

Mario: 1:25:35 Ich kann nur eins sagen, wenn ihr mit eurem Unternehmen irgendwann an unterer Stelle hat oder gerade erst dabei seid, eins zu gründen, sage ich jetzt mal, dann meldet euch einfach bei mehr „Mehr Geschäft.

 

1:25:47 Und was ich mir da vom „Mehr Geschäft“-Coaching noch erhoffe. Also ehrlich gesagt war es ja bis jetzt schon so megakrass. Das kann ich ja hier ganz authentisch sagen, einfach weil die Ergebnisse halt für sich sprechen.

 

Matthias: 1:26:01 Im Endeffekt das Ergebnis ein professionelles Onlinebusiness, welches ich sehr hoch skalieren kann, welches übersichtlich ist, welches ja überschaubar ist und ich auch ganz einfach wieder abändern kann, wenn mir etwas nicht so gefällt.

 

Mario: 1:26:16 Die werden euch auf jeden Fall dabei unterstützen, so wie sie es mit uns gemacht haben. Und das ist die beste Entscheidung, die wir treffen konnten.

 

Christine: 1:26:23 Und wenn du das auch willst und ständig neue Kunden haben möchtest.

 

Matthias: 1:26:27 Ich würde da draußen auch jedem empfehlen.

 

1:26:30 Ich weiß es, dass ihr mir auf meinem Weg auf jeden Fall noch weiterhelfen werdet.

 

1:26:34 Und das ist einfach mit dem, was wir jetzt hier aufgebaut haben, so unsagbar einfach und gut strukturiert und weiter skalierbar später. Und hat mich einfach so krass in die Umsetzung gebracht, wie ich es noch nie hatte.

 

Christine: 1:26:47 Ja, für mich war es die beste Entscheidung, die ich meiner Situation treffen konnte.

 

Pascal: 1:26:51 Also bitte verstehe diese riesige Chance. Es war noch nie so einfach wie heute, dein eigenes Onlinebusiness aufzubauen und damit unabhängig von Zeit und Geldeinsatz Geld zu verdienen und ein freies Leben zu führen. Ich möchte dich also einladen, mit deinem Business automatisiert finanziell frei zu werden. Und genau da führen wir dich mit unserem Coaching hin. Lass mich dich kurz durch unser beliebtes Coaching führen. Okay? Das erste, was wichtig ist: Was machen wir eigentlich? Schau, heute stehst du hier. Das ist dein Punkt A. Du möchtest hierhin, Punkt B. Warum möchtest du dahin? Das erkläre ich dir. Das können wir anhand dieser zwei Achsen sehr schnell klarmachen. Denn diese Achse hier beschreibt Umsatz. Du möchtest von wenig zu viel Umsatz. Und diese Achse hier beschreibt die Automatisierung. Okay? Weil nicht mehr Zeit gegen Geld tauschen, das ist das, was du möchtest. Sondern du möchtest hohen Umsatz bei hoher Automatisierung. Und das ist genau das, was wir in unserem Coaching machen. Das heißt, wir nehmen dich an die Hand und führen dich von A, Ausgangssituation zu B. Was kann deine Ausgangssituation sein? Entweder hast du schon ein Geschäft und möchtest es durchs Internet maximal automatisieren oder aber du hast nur ein Idee und sonst noch nichts. Oder aber du hast nur ein weißes Blatt Papier, hast nicht mal eine Idee, aber sagst: Ich will etwas Eigenes machen. Ich erkenne die Chancen, die mir das Internet bietet und ich möchte hier mich nicht verzetteln und irgendwie bis zum Sankt Nimmerleinstag Try and Error machen, sondern ich möchte eine klare Struktur haben, um mich mit meinem Geschäft beraten zu lassen von Beginn an. Erstmal herauszufinden: Was kann ich überhaupt tun? Was kann eine Geschäftsidee sein, die zu mir passt? Und dann dieses Geschäft aufzubauen. Und das Ziel ist hierhin zu kommen. Hohe Automatisierung mit maximal hohen Umsätzen. Und das ist der Punkt, wo wir dich mit unserem Coaching hinführen. Das ist das eine.

 

Pascal: 1:28:58 Das Zweite ist, unser Coaching konzentriert sich auf die drei Bereiche, die ich dir genannt habe: Conversion, Funnel und Traffic. Weißt du, das sind die drei Hauptbestandteile im Onlinemarketing. Ich habe es dir hier in diesem Video erklärt. Und im Wesentlichen genau die Dinge, die wir auch besprochen haben, hier, sind natürlich Inhalte, die wir auch gemeinsam durchgehen. Aber das ist nur ein Bruchteil dessen. Weißt du, in diesem Coaching bauen wir mit dir dein komplettes Geschäft im Bereich Conversion, bauen wir mit dir alle deine Seiten. Wir texten deine Seiten. Wir texten deine E-Mails, und zwar so, dass die Menschen reagieren. Ich habe dir ja gesagt Aktivierungsmarketing. Es geht darum, die Menschen zu aktivieren. Das hängt zusammen mit deinen Texten, mit deinen Angebot und mit der Ausrichtung der richtigen Positionierung. Das machen wir gemeinsam in diesem Coaching. Dann der Bereich Funnel. Das heißt, wir zeigen dir und helfen dir, wie du deine Seiten baust. Denn auch wenn du jetzt sagst: Boah, Mensch, irgendwie alles ist mir klar, aber die Technik da steige ich immer aus! Begib dich in unser Coaching, weil wir nehmen dich an die Hand und bauen mit dir zusammen diese Seiten und diese E-Mails und richten technisch alles ein, weil das ist einfach, wirklich. Das darf kein Show Stopper mehr sein. Und dann, wenn das steht, kommt Traffic. Zu Traffic habe ich dir gesagt, das ist kein Engpass mehr. Reichweite kriegst du heutzutage auf Knopfdruck tausendfach, aber erst dann, wenn die Maschine steht. Und auch dort begleiten wir dich und setzen das auf. Das heißt also, wir konzentrieren uns auf Conversion, Funnel und Traffic und das ist der Grund, warum wir dich erfolgreich machen werden. Okay? Jetzt ist die Frage: Für wen ist dieses Coaching denn idealerweise geeignet? Das ist ganz einfach, am Ende gibt es zwei Typen. Typ Nummer 1 ist, du hast schon ein bestehendes Business. Du hast schon was, sagst aber: Okay, ich möchte das gerne ins Internet bringen. Ich habe vielleicht auch schon mal was probiert, hier und da, aber es hat noch nicht geklappt. Perfekt, komm ins unser Coaching, lass uns sprechen. Und Typ 2 sind die, die sagen: Entweder ich stehe noch bei null. Ich stehe bei null, habe eventuell keine Idee, also noch gar nichts, nur ein weißes Blatt Papier. Oder aber: Ich habe nur eine Idee, mehr aber auch nicht. Wunderbar. Egal ob du in Topf A oder in Topf B bist, für beide Typen ist unser Coaching ausgerichtet.

 

Pascal: 1:31:21 Schön, jetzt wo wir das verstanden haben, ist das nächste, worüber wir sprechen, das folgende und das ist wirklich wichtig. Lass mich das mal hier so abgrenzen. Unternehmertum ist aus meiner Sicht in drei Phasen unterteilbar. Phase Nummer 1 ist die Phase 0 bis 1 Million. Phase Nummer 2 ist die Phase 1 bis 5 Millionen Euro Jahresumsatz. Und Phase Nummer 3 ist  bis 10+ Millionen Euro Jahresumsatz. Und unser Coaching konzentriert sich mit dir zusammen sehr, sehr klar zuerst auf Phase Nummer 1. Dann kriegst du die richtige Anleitung für Phase Nummer 2 und dann die Anleitung für Phase Nummer 3. Da heißt also, ob Existenzgründer und du stehst noch bei null oder bestehendes Unternehmen, egal wo du hier bist, das Coaching ist darauf ausgerichtet, zunächst Phase Nummer 1 aufzubauen. Wenn du die schon hast, direkt hier aufzubauen, von 1 bis 5 Millionen Euro zu kommen und dann Phase Nummer 3: 5 bis 10 Millionen Euro. Und dort kriegst du von uns die passenden Anleitungen, das passende Coaching und das zu 100 Prozent aus der Praxis. Was soll ich noch dazu sagen? Eine Sache habe ich vorhin schon erwähnt. Das Ganze ist ein Lifetime-Coaching. Das heißt, das ist zeitlich nicht begrenzt. Ein Lifetime-Coaching mit einer klaren Garantie und das ist ein klares Ergebnis, was wir garantieren. Das habe ich ganz zu Beginn schon kurz gesagt. Das Ergebnis ist, wir garantieren 36.000 Euro Gewinn pro Jahr Minimum durch unser Coaching. Minimum. Warum können wir das garantieren? Aus zwei Gründen. Grund Nummer 1 sind die Inhalte unseres Coachings. Es ist wirklich intensiv und es ist wirklich professionell. Produktqualität ist für uns das Wichtigste. Ich habe es dir in diesem Video gesagt. Grund Nummer 2 ist, wir arbeiten nur zusammen mit anderen Persönlichkeiten, also Frauen, Männer, Menschen, die sich für unser Coaching interessieren, bei denen wir sagen: Hey, das passt! Das bedeutet, ich möchte dich also jetzt einladen, mit deinem Onlinebusiness finanziell frei zu werden. Ich möchte dich einladen, Teil dieser Gruppe von Menschen zu werden, über die ich gerade gesprochen habe und mit denen wir zusammenarbeiten. Daher bitte ich dich jetzt folgendes zu tun: 1. Du siehst hier unter dem Video ein Formular. Fülle das bitte aus und gib mir damit die nötigen Informationen, die ich brauche, um mit dir zu sprechen. Denn 2. wir melden uns dann bei dir und geben dir alle Infos. So hast du 100 Prozent Klarheit und weißt alles zu unserem Coaching. Und 3. wir besprechen dann, ob dein Business oder deine Idee oder du selber zu uns und unserem Coaching passt. Die gute Nachricht. Wenn du jetzt gleich das Formular hier unten ausfüllst, dann sende ich auch das versprochene und wertvolle Workbook hier aus diesem Video zu mit allen Anleitungen und Tipps, die du hier in diesem Video bekommen hast. Alleine das Umsetzen dieser Sachen wird dich schon wahrscheinlich richtig gut in Richtung Erfolg führen. Das bedeutet also: Füll jetzt hier gleich kurz das Formular aus. Dort erfährst du auch die Investition, die nötig ist in dieses Coaching. Unter uns, so viel ist es nicht. Und du kriegst alle Information. Das heißt: Lass uns sprechen. Lass uns kennenlernen und gucken, ob du in Frage kommst. Weil wir nehmen das ernst und wir machen unsere Kunden erfolgreich, aber nur die, die zu uns passen und bei denen wir erkennen, da ist der richtige Esprit dahinter, da ist die richtige Einstellung dahinter und da sind Menschen, Persönlichkeiten, die den Erfolg wollen und die genau wie wir ein freies und selbstbestimmtes Leben leben wollen, weil sie das lieben. Also jetzt hier ausfüllen. Vielen Dank fürs Zuschauen. Füll das Formular aus, wir melden uns bei dir. Alles Gute und vielen Dank. Ciao, dein Pascal.

mehr

Jetzt die Mehr Geschäft Business Builder Demo kostenlos testen

Mehr Geschäft – Online-Marketing
Jetzt 100% GRATIS testen!