Kunden-Analyse für relevantes Online-Marketing

Relevanz ist das Schlüsselwort im Online-Marketing. Wenn Sie es schaffen, die richtige Botschaft an die richtigen Menschen zu adressieren, werden Sie sofort gigantische Erfolge erzielen.

Doch wichtig: Dafür müssen Sie Ihre Zielgruppe exakt kennen. Sie müssen genau verstehen, wo Ihren potenziellen Kunden der Schuh drückt und wie Sie mit Ihrer Zielgruppe sprechen müssen, damit diese sich verstanden fühlt.

Jetzt erhalten Sie eine Strategie, mit der Sie Ihre Zielgruppe genau analysieren und verstehen werden. Ergo: Ihre Umsätze schießen hoch!

Viel Spaß!

Das erste was Sie verstehen müssen, wenn Sie Ihre Produkte verkaufen wollen, ist: Wer ist Ihre Zielgruppe?

Wenn Ihr Produkt für Frauen ist, verwenden Sie andere Farben auf Ihrer Webseite, als wenn es für Männer ist.

Wenn Sie an 50-60 Jährige verkaufen, benutzen Sie andere Wörter als, wenn Sie an 15-20 Jährige Verkaufen.

Wenn Sie ein Infoportal für Fortgeschrittene und Profis aufbauen, starten Sie mit anderen Themen, als wenn Sie ein Infoportal für Anfänger aufbauen.

Was für Produkte Sie erstellen, wie Sie Ihre Werbetexte schreiben und wo Sie Ihre Produkte bewerben, alles hängt mit der Zielgruppe zusammen.

Wenn Sie aber Ihre Zielgruppe genau kennen und Sie richtig ansprechen, werden Sie sehr gute Conversionrates haben.

Deshalb sollten Sie sich unbedingt an dieses Muster halten, mit dem Sie Ihre Zielgruppe exakt verstehen werden:

Wie genau ist dieses Muster aufgebaut? 

Wie Sie sehen können, ist die Schablone für Ihre Zielgruppe in verschiedene Kategorien unterteilt, in die Sie die Werte, die Sie herausgefunden haben, eintragen sollten.

Kategorie Informationsquellen:

Anhand der Informationsquellen können Sie entscheiden, wo Sie Ihre Werbung platzieren.

Schreiben Sie hier auf:

  • welche Bücher der Kunde liest
  • welche Webseiten er besucht
  • welche Vorbilder er hat
  • auf welchen Veranstaltungen er ist

Wichtig sind hier vor allem Dinge, die ihn von anderen Unterscheiden.

Sie wollen nachher Trafficquellen finden, wo möglichst nur Leute wie Ihr Kunde unterwegs sind. Z.B. wenn Sie Motivationskurse verkaufen, schreiben Sie nicht in Ihren Avatar: „hört gerne Musik von XY“.

Denn wenn Sie bei Facebook nachher Ihre Kunden wählen möchten, finden Sie bei Interesse „hört gerne Musik von XY“ auch eine Menge Leute, die sich nicht für Ihr Produkt interessieren.

Besser wäre hier andere Motivationstrainer aufzuzählen. Zum Beispiel bei Interesse zu Tony Robbins noch Jürgen Höller, Lewis Howes und co. zu nennen.

Kategorie Ziele und Werte:

Schreiben Sie hier auf, was Ihr Kunde erreichen will und was ihm dabei wichtig ist.

Danach ist es viel leichter, richtige Überschriften für Ihren Blogartikel oder gute Betreffzeilen für Ihre Email zu finden, die die Aufmerksamkeit Ihres Kunden auf sich ziehen.

Kategorie Ziele und Werte:

Leidensdruck verkauft sich besser als Leidenschaft. Genau wie bei Ziele und Werte lernen Sie hier, wie Sie die Aufmerksamkeit Ihres Kunden gewinnen.

Kategorie Einwände und Kaufentscheidung:

Schreiben Sie bei Einwände auf, was den Kunden möglicherweise am Kauf zweifeln lässt. Gehen Sie auf diese Einwände im Verkaufstext ein, um Sie von vorne herein zu umgehen.

Unter Kaufentscheidung schreiben Sie auf, in wie fern der Kunde selbst über den Kauf entscheidet. Wenn Sie z.B. an ein Unternehmen verkaufen möchten, Ihre Zielperson aber ein Mitarbeiter ist, kann er selbst nicht über den Kauf entscheiden.

Fangen Sie an einen Avatar zu erstellen und richten Sie sich komplett nach dem aus. Wenn Sie später mehrere Produkte haben, können Sie für jedes Produkt einen neuen Avatar erstellen.

So können Sie neue Marktfelder erschließen und Ihre Reichweite vergrößern.

Viel Erfolg!

Ihr Pascal, Danny, Oliver und Jérémy

Kommentare

Kommentare