7 Tipps für relevanten Facebook-Traffic

Facebook Ads

Tipp 1: Analysieren

Legen Sie sich eine Tabelle an, in der Sie genau dokumentieren, welche Konversionsrate Sie habe, welchen Preis Sie pro Klick zahlen usw.

Es ist ganz wichtig regelmäßig in Ihre Aufzeichnungen zu gucken.

Testen Sie verschiedene Kampagnen gleichzeitig oder nacheinander.

Ändern Sie dabei immer genau eine Komponente.

Denn wenn Sie mehrere Komponenten ändern, wissen Sie nachher nicht, woran es gelegen hat.

Z.B. Sie ändern die Überschrift und das Bild Ihrer Facebook Anzeige gleichzeitig und danach haben Sie etwas bessere Ergebnisse als vorher. Jetzt wissen Sie aber nicht woran es liegt.

Es kann sein, dass das neue Bild besser ist, aber die Überschrift schlechter. Es kann aber auch genau umgekehrt sein. Es geht aber darum, herauszufinden, was gut und was schlecht ist. Vielleicht ändern Sie eine Woche später wieder das Bild und denken die Überschrift ist gut, aber es lag genau am Bild, dass Ihre Anzeige besser geworden ist.

Ändern Sie also immer nur eine Komponente!

Möglichkeiten was Sie ändern können sind:

  • Die Überschrift
  • Den Text
  • Alter der Zielgruppe
  • Geschlecht der Zielgruppe
  • Interessen der Zielgruppe
  • Werbe Bild oder Werbe Video
  • Nur Mobile oder nur Desktop

Vergleiche Sie dann, welche Kampagne besser funktioniert. Sie wissen dann genau, welcher Faktor welche Auswirkungen hat.

Wenn Sie so eine Komponente nach der anderen verbessern, werden Sie sehr schnell eine sehr gute Kampagne haben.

Tipp 2: Retargeting

Benutzten Sie schon Retargeting?

Wenn ja super! Viele sind sich der Möglichkeiten aber noch nicht bewusst.
Retargeting heißt, sie bauen einen Tracking Pixel auf Ihrer Webseite ein und schalten für genau die Leute Werbung die schon auf Ihrer Seite waren.

Viele Tests haben gezeigt, dass es viel einfacher ist, Leute die schon einmal auf Ihrer Seite waren nochmal dort hin zu locken und zu Käufen zu bewegen, als neue Kunden zu gewinnen.

Das ist so, weil diese Leute Sie schon kennen und vertrauen zu Ihnen aufgebaut haben.

Außerdem wissen Sie bei allen Leuten, die schon auf Ihrer Seite waren ganz genau, dass diese sich für Ihr Thema interessieren. Damit haben Sie eine viel spitzere Zielgruppe, als wenn Sie nur das Alter, Geschlecht usw. bei Facebook auswählen.

Deshalb: Der Preis pro Klick und die Konversionsrate sind beim Retargeting viel besser!

Tipp 3: “Text Ads” vs “Image Ads” vs “Video Ads”

Viele fragen sich, welche Art von Ads am besten sind.

Tatsächlich haben Video-Ads mit Abstand die beste „click through rate“ und eignen sich daher besonders gut.
Außerdem werden Videos viel häufiger geteilt als Bilder oder Text.

Natürlich ist ein Video etwas mehr Aufwand, aber es lohnt sich.
Auch in Zukunft, werden Videos bei Facebook noch viel populärer werden!

Tipp 4: Bieten Sie erstmal Mehrwert, bevor Sie etwas verlangen

Wenn Sie im ersten Satz Ihrer Facebook Ad schreiben:
„Jetzt einmaliges Angebot für nur 7€!“

Dann wissen Ihre potentiellen Kunden noch gar nicht, worum es geht. Sie wissen noch nicht, welche Vorteile Sie durch Ihr Produkt haben und am wichtigsten, sie vertrauen Ihnen als Person noch nicht, dass Sie qualifiziert sind dieses Problem zu lösen.

Nutzen Sie die Vorteilskommunikation und verkaufen Sie in der Anzeige einzig und allein den Klick.

Schreiben Sie stattdessen etwas wie:

  • „Möchten Sie gerne wissen wie XY funktioniert?
  • Ich kann Ihnen zeigen wie Sie XY innerhalb von 13 Minuten erstellen ohne dabei Probleme mit Z zu bekommen.
  • Klicke jetzt auf diesen LINK um mehr zu erfahren“

Passen Sie den Text an Ihre Zielgruppe und Ihr Produkt an und schmücken Sie Ihn aus.

Was passieren wird: Sie erhalten mehr Klicks, höhere CTR’s und zahlen dadurch auch weniger pro Klick.

Tipp 5: Warmer Traffic vs Kalter Traffic

Warmer Traffic besteht aus Leuten, die Sie und Ihr Business schon kennen. Man kann hier auch noch zwischen heißen und warmen Traffic unterscheiden. Heißer Traffic sind Kunden, die bereits etwas bei Ihnen gekauft haben, im Gegensatz zu warmen Traffic, der Sie bis jetzt nur kennt.

Kalter Traffic besteht aus Leuten die noch nie etwas von Ihnen gehört haben.

Erstellen Sie unterschiedliche Ads für Kalten Traffic und warmen Traffic und eventuell sogar noch eine Extra Ad für heißen Traffic, z.B. Kunden, die bereits günstige Einsteigerangebote bei Ihnen gekauft haben.
Sie sollten Sie z.B. in einer Ad für warmen Traffic nie anfangen mit: „Hallo ich bin Herr X von Firma Y und biete Produkt Z an.“ Denn das wissen die schon…
Holen Sie die Leute also da ab, wo Sie stehen und führen Sie sie Schritt für Schritt weiter zum passenden Produktangebot.

Tipp 6: Vergessen Sie nie die letzte Email

Wenn Sie Ads bei Facebook geschaltet haben und Email-Adressen eingesammelt haben, schicken Sie immer am Ende noch eine letzte Email an alle Interessenten raus, in der Sie ankündigen, dass das aktuelle Angebot nur noch X Stunden/nur noch heute verfügbar ist.

Viele warten und informieren sich nur über Ihre Produkte, solange Sie Zeit haben. Daher können Sie mit dieser letzten Email eine große Steigerung Ihrer Verkaufszahlen erreichen.

Tipp 7: Starten Sie

Die beste Möglichkeit Facebook Advertising zu lernen ist, indem man es macht.

Auch wenn Sie noch nicht den perfekten Durchblick haben, starten Sie eine Kampagne, sammeln Sie Erfahrungen und verbessern Sie dann.

Wenn Sie dran bleiben und sich stetig weiterbilden, werden Sie schon bald großartige Resultate haben.

Kommentare

Kommentare